Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Angeblich zwei Tote

Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Angeblich zwei Tote

DAK spürt immer mehr Abrechnungsbetrüger auf

Hamburg - Im Gesundheitssystem werden immer mehr Abrechnungsbetrüger entdeckt. Vor allem bei einem Punkt werden falsche Angaben gemacht. Der DAK bringen die Ermittlungen Millionen.

Ermittler der Krankenkasse DAK schlossen im vergangenen Jahr 861 Fälle ab, 56 Prozent mehr als 2009. Rund zwei Millionen Euro konnten auf diese Weise zurückgeholt werden, teilte die DAK in Hamburg mit. Das war 52 Prozent mehr Geld als im Vorjahr. Manipulierte Abrechnungen gebe es in allen Bereichen. Schwerpunkt seien mit knapp 40 Prozent Heilmittel wie Massagen oder Sprachtherapien. Es folgen Betrügereien bei der ärztlichen Behandlung, bei der Pflege oder bei Hilfsmitteln wie Rollstühlen oder Hörgeräten mit jeweils rund zehn Prozent.

Insgesamt wurden 2010 knapp 1000 neue Hinweise bearbeitet. Aktuell geht die Hamburger DAK-Zentrale rund 2000 Verdachtsfällen nach. “Unsere Bilanz für 2010 zeigt, dass wir durch verbesserte Recherchemethoden mehr Betrüger und “Schwarze Schafe“ erkennen und so mehr Geld für unsere Versicherten zurückholen konnten“, sagte DAK-Chefermittler Volker zur Heide. “Die breite Masse der Leistungserbringer rechnet vertragsgemäß ab und lässt sich nichts zuschulden kommen.“

Die Ergebnisse beruhen nach Angaben der DAK nur auf Fällen, bei denen es sich um vorsätzlichen Abrechnungsbetrug mit kriminellem Hintergrund handelt oder bei denen aufgrund von vertragswidrigem Verhalten Vertragsstrafen verhängt wurden. Geldrückflüsse aus der routinemäßigen Abrechnungsprüfung seien nicht enthalten. Die DAK arbeitet bei der Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen mit anderen Kassen, den Vereinigungen der Kassenärzte und -zahnärzte sowie der Kriminalpolizei und den Staatsanwaltschaften zusammen.  

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare