SSV: Hochsaison für Schnäppchenjäger

Düsseldorf/Berlin - Hochsaison für Schnäppchenjäger: Zu Beginn des Sommerschlussverkaufs an diesem Montag können Kunden sich auf dicke Rabatte freuen. Die besten Tipps:

“Reduzierungen, die in der Spitze bei bis zu 70 Prozent liegen, sind keine Seltenheit“, sagte eine Sprecherin des Handelsverbands Deutschland (HDE) in Berlin. Preissenkungen gebe es beispielsweise bei typischer Sommerkleidung wie leichten Hosen, Blusen, T-Shirts oder Tops. Aber auch Baumärkte, Elektronikfachmärkte oder Möbelhäuser wollten reduzieren. Insgesamt werden sich nach HDE-Angaben etwa drei Viertel aller Händler an dem freiwilligen Sommerschlussverkauf beteiligen.

“Wer die Nerven hat, kann darauf spekulieren, dass die Preise in der zweiten Schlussverkaufswoche noch weiter runtergehen. Aber andererseits kann es natürlich sein, dass bis dahin ein Teil in der gewünschten Farbe oder Größe nicht mehr da ist“, sagte der Geschäftsführer des nordrhein-westfälischen Handelsverbands, Rainer Gallus, in Düsseldorf. “Die Lager sind noch sehr voll, deshalb werden die Verbraucher einige gute Schnäppchen machen können“, meinte er. “Die Läden brauchen Platz für die neue Herbstware.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausländer und Hauptschüler finden schwerer Ausbildungsplätze
Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind für viele junge Menschen ohne Abitur in Deutschland deutlich schlechter. Besonders schwer haben es laut einer …
Ausländer und Hauptschüler finden schwerer Ausbildungsplätze
Reiselust der Bundesbürger gestiegen
Berlin/Frankfurt (dpa) - Die Reiselust der Menschen in Deutschland ist wenige Wochen vor dem Jahreswechsel gestiegen.
Reiselust der Bundesbürger gestiegen
Dax startet fest mit Rückenwind aus New York
Frankfurt/Main (dpa) - Mit dem Rückenwind neuer Rekorde an der Wall Street ist der Dax fest in den Handel gestartet.
Dax startet fest mit Rückenwind aus New York
Briefe nicht mehr jeden Tag? Post beendet umstrittenen Test
Immer seltener transportiert die Post private Briefe. Das liegt auch an den veränderten Kommunikationsmitteln wie sozialen Medien oder Messengerdiensten. 
Briefe nicht mehr jeden Tag? Post beendet umstrittenen Test

Kommentare