Staat profitiert stärker von steigenden Energiepreisen

München - Von den steigenden Energiepreisen profitiert der Staat nach Berechnungen des bayerischen Finanzministeriums stärker als bislang bekannt.

Wie unsere Zeitung morgen (Dienstagsausgabe) berichten wird, ist 2008 und 2009 allein bei der Energiesteuer mit einem Zuwachs von insgesamt 3,3 Prozent zu rechnen. Eine Sprecherin des Ministeriums bestätigte am Montagabend in München auf dpa-Anfrage eine entsprechende aktuelle Berechnung des Hauses.

Das Ministerium stützt sich den Angaben zufolge auf die jüngste Steuerschätzung. Bei der Energiesteuer - der Summe aus Mineralöl- und Ökosteuer - sei 2008 und 2009 mit Steuermehreinnahmen von rund 1,3 Milliarden Euro zu rechnen. Auch bei der Mehrwertsteuer kalkuliere Bayern wegen der Preissteigerungen mit Mehreinnahmen in Milliardenhöhe.

Im Unterschied zum Bundesfinanzministerium erwarte der Fiskus in Bayern "nennenswerte Mehreinnahmen" bei der Mehrwertsteuer, heißt es in dem Bericht weiter: Angenommen, die Hälfte des deutschen Sprit- Verbrauchs entfalle auf Privatleute, komme der Staat bei der Mehrwertsteuer auf ein jährliches Plus von 2,3 Milliarden Euro gegenüber dem Basisjahr 2003.

Ohne die Mehrwertsteuer-Erhöhung 2007 um drei Punkte "wären es immerhin noch 1,5 Milliarden Euro allein aufgrund der Preissteigerungen", so der bayerische Finanzstaatsekretär Georg Fahrenschon (CSU).

(dpa/lby/mol)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare