300 Euro mehr als im Vorjahr

Staat zahlt 5.800 Euro für jeden Schüler

Wiesbaden - 5.800 Euro je Schüler haben die öffentlichen Haushalte im Jahr 2010 durchschnittlich ausgegeben. Das waren 300 Euro mehr als im Vorjahr.

Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag in Wiesbaden mit. Dabei entfielen rund 6.400 Euro pro Kopf auf die allgemeinbildenden Schulen, an beruflichen Schulen waren es 4.000 Euro.

Auch je nach Schulart waren die Ausgaben unterschiedlich hoch: Bei Grundschulen lagen sie bei 5.200 Euro, an Gymnasien und integrierten Gesamtschulen bei jeweils 6.600 Euro. Die vergleichsweise niedrigen Ausgaben von 2.500 Euro je Schüler bei den Berufsschulen im dualen System sind vor allem durch den Teilzeitunterricht bedingt.

Die höchsten Ausgaben je Schüler wurden für Thüringen (7.700 Euro) und Sachsen-Anhalt 7.100 Euro) ermittelt, die niedrigsten für Nordrhein-Westfalen (5.000 Euro) und Schleswig-Holstein (5.200 Euro).

Studie: Diese Jobs bringen weniger als Hartz IV

Studie: Diese Jobs bringen weniger als Hartz IV

In allen Ländern sind die Personalausgaben die dominierende Ausgabenkomponente für öffentliche Schulen. Hierauf entfielen im Bundesdurchschnitt 4.600 Euro, während für die Unterhaltung der Schulgebäude, Lehrmittel und dergleichen durchschnittlich 700 Euro sowie für Baumaßnahmen und andere Sachinvestitionen 500 Euro je Schüler ausgegeben wurden.

kna

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare