+
Bei den Airbus-Ermittlungen geht es laut der Staatsanwaltschaft München unter anderem um den Verdacht der Bestechung ausländischer Amtsträger. Foto: Guillaume Horcajuelo

Staatsanwaltschaft bestätigt Durchsuchungen beim Airbus-Konzern

München (dpa) - Die Staatsanwaltschaft München hat Durchsuchungen beim Airbus-Konzern im Zusammenhang mit Geschäften der Rüstungssparte in Rumänien und Saudi-Arabien bestätigt.

Bei den Ermittlungen gehe es um den Verdacht der Bestechung ausländischer Amtsträger sowie der Steuerhinterziehung, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Derzeit hätten die Ermittler "eine niedrige einstellige Anzahl" an Beschuldigten im Visier. Das sichergestellte Material müsse jetzt ausgewertet werden, wie lange das dauert, sei noch nicht absehbar. Über die Untersuchungen hatte die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwoch) berichtet.

Die Razzia soll demnach bereits im Oktober abgelaufen sein und sich auf die Standorte der Airbus Defence und Space GmbH bei München, Manching bei Ingolstadt, Ulm und Friedrichshafen erstreckt haben.

Ein Airbus-Sprecher erklärte, bereits einige Wochen vor den Durchsuchungen habe es interne Untersuchungen im Konzern gegeben, weil man über die Vorwürfe informiert worden sei. "Selbstverständlich arbeiten wir mit der Staatsanwaltschaft zusammen", sagte der Sprecher und ergänzte mit Blick auf die Vorwürfe, bei dem Unternehmen gebe es eine "Null-Toleranz-Politik". Zunächst müsse sich aber zeigen, was an den Vorwürfen dran sei.

Laut "SZ" sollen in Saudi-Arabien und Rumänien Amtsträger bestochen worden sein, damit die Airbus-Rüstungssparte Aufträge zur Lieferung etwa von Überwachungstechnik für die Grenzsicherung erhielt. Der Airbus-Sprecher sagte, es gehe um Geschäfte mit einem Volumen von rund 1,8 Milliarden Euro.

Dem Bericht zufolge soll ein Insider den Behörden Informationen gegeben haben, wie der Luftfahrt- und Rüstungskonzern an die Aufträge aus Saudi-Arabien und Rumänien gekommen sei. Die Staatsanwaltschaft prüfe jetzt fragwürdige Geldtransfers in Millionenhöhe, die für Bestechungsdelikte und deren Verschleierung gedient haben sollen.

SZ-Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare