+
Entlastet: Deutsche Bank-Konzernchef Josef Ackermann.

Staatsanwaltschaft entlastet Deutsche Bank-Führung

Frankfurt/Main - Aufatmen für Josef Ackermann: In der Spitzelaffäre hat jetzt die Staatsanwaltschaft in Frankfurt die Führung der Deutschen Bank entlastet.

Die Spitzelaffäre bei der Deutschen Bank bleibt für Vorstandschef Josef Ackermann und Aufsichtsratschef Clemens Börsig ohne strafrechtliche Folgen. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft wird keine Ermittlungen gegen einzelne Topmanager der größten deutschen Bank einleiten. Man habe keine Anhaltspunkte dafür gefunden, dass Vorstands- oder Aufsichtsratsmitglieder in strafrechtlich relevante Aktivitäten einbezogen waren, teilte die Behörde am Donnerstag mit.

In der Affäre hatten Detektive im Auftrag der Bank mit unlauteren Methoden missliebige Aktionäre und eigenes Führungspersonal ausgespäht. Allerdings hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen die “vermutlich Verantwortlichen“ für Verstöße gegen den Datenschutz eröffnet. Namen nannte die Behörde nicht.

Seit mehreren Monaten untersuchen neben der Staatsanwaltschaft auch der hessische Datenschutz-Beauftragte und die Finanzaufsicht Bafin den Fall. Die Verantwortung für die Ausspähaktionen sollen laut Deutscher Bank der frühere Leiter der Investor Relations und der ehemalige Sicherheitschef tragen. Beiden hatte die Bank bereits vor Monaten gekündigt, wogegen sie vor dem Arbeitsgericht klagen. Eine Entscheidung will das Arbeitsgericht erst im Januar 2010 verkünden.

Weibliche Lockvögel eingesetzt

Lesen Sie auch:

Deutsche-Bank-Vorstand nicht in Spitzelaffäre

Die Deutsche Bank war Ende Mai an die Öffentlichkeit gegangen und hatte über die Affäre berichtet. Die Bespitzelten stellten daraufhin Strafanzeige. So sollen die entlassenen Abteilungsleiter die Detektive auf den kritischen Aktionär Michael Bohndorf angesetzt haben. Sie sollten Beweise dafür sammeln, dass Bohndorf mit dem Deutsche-Bank-Intimfeind Leo Kirch gemeinsame Sache macht. Kirch überzieht die Deutsche Bank seit Jahren mit Prozessen, weil er sie für den Niedergang seines Medienimperiums mitverantwortlich macht. Auf Bohndorf soll unter anderem ein weiblicher “Lockvogel“ angesetzt worden sein.

Auch das Vorstandsmitglied Hermann-Josef Lamberti soll ins Visier der Detektive geraten sein. An dem Wagen von Lambertis Frau befestigten die Detektive laut Anzeige einen Peilsender und schmuggelten einen präparierten Blumenstrauß mit eingebautem Mikrofon in sein Haus. Zudem sollen die von der Deutschen Bank beauftragten Detektive einen Bespitzelungsversuch bei Kirchs Anwälten gestartet, dann jedoch abgebrochen haben.

Die Deutsche Bank begrüßte die Entscheidung. “Die Staatsanwaltschaft bestätigt unsere Einschätzung“, sagte ein Sprecher auf Anfrage. “Wir sehen den weiteren laufenden Ermittlungen mit Zuversicht entgegen.“ Das Kreditinstitut hatte bereits Anwälte mit der Untersuchung der Affäre betraut, die zum gleichen Ergebnis gekommen waren. Zwischenzeitlich war auch Aufsichtsratschef Clemens Börsig in die Schusslinie geraten. Die Staatsanwaltschaft bescheinigte ihm nun ein tadelloses Verhalten, genauso wie Konzernchef Josef Ackermann und anderen Führungskräften.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.