Medienbericht

Staatsbank KfW soll Klimafonds finanzieren

Berlin - Die Staatsbank KfW soll nach einem „Spiegel“-Bericht bei der Finanzierung des kriselnden Energie- und Klimafonds helfen.

Die von Bund und Ländern getragene Förderbank stelle „angesichts der aktuell sehr guten Ertragslage und ihrer guten Kapitalausstattung“ 311 Millionen Euro bereit, zitiert das Nachrichtenmagazin aus einem Bericht des Finanzministeriums an den Haushaltsausschuss des Bundestages. Damit würden Maßnahmen wie die Gebäudesanierung oder Förderung von Elektroautos finanziert.

Der Klimafonds (EKF), der ein Schlüsselprojekt der Energiewende ist, leidet unter Geldmangel. Grund ist der Einbruch bei den Preisen im EU-weiten Handel mit CO2-Verschmutzungsrechten. Dem Bericht zufolge nehme der Fonds dieses Jahr nur knapp 890 Millionen statt der geplanten 2 Milliarden Euro ein, schreibt der „Spiegel“.

Für 2014 fehlen dem EKF nach den Eckwerten für den Etatentwurf weitere 1,1 Milliarden Euro. Für dieses Jahr war Mitte März eine Lücke zwischen rund 1,2 bis 1,4 Milliarden Euro erwartet worden. Unternehmen müssen für den CO2-Ausstoß Verschmutzungsrechte kaufen. Die Einnahmen speisen wiederum den EKF.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin lässt an diesem Montag wieder Flüge ausfallen
Bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin fallen am Montag erneut Flüge aus. Lesen Sie hier, welche Flughäfen betroffen sind und was Air Berlin für heute …
Air Berlin lässt an diesem Montag wieder Flüge ausfallen
Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung

Kommentare