Staatshilfen: 21 Millionen Arbeitsplätze gerettet

Genf - Die milliardenschweren staatlichen Eingriffe in der Wirtschafts- und Finanzkrise haben fast 21 Millionen Arbeitsplätze gerettet.

Davon geht die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in einer am Montag in Genf veröffentlichten Studie aus. Dabei bezieht sie sich auf die sogenannten G20-Staaten der Industrie- und wichtigsten Schwellenländer sowie 2009 und eine Schätzung für das laufende Jahr.

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Danach wurden durch steuerliche Anreize 14,7 Millionen Jobs geschaffen oder gerettet. Hinzu kämen weitere 6,2 Millionen Arbeitsplätze beispielsweise durch die Zahlung von Kurzarbeitergeld oder Steuerentlastungen. Nach der Studie gingen aber auch seit 2007 bis zum dritten Quartal 2009 in den G20-Staaten über sechs Millionen Arbeitsplätze in der Industriefertigung, 2,8 Millionen beim Bau und 2,3 Millionen im Handel verloren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IW sieht drei Risiken für deutschen Immobilienmarkt
Seit Jahren gibt es wegen rasant steigender Preise Warnungen vor einer Immobilienblase in Deutschland. Das Institut der deutschen Wirtschaft hat in Teilbereichen des …
IW sieht drei Risiken für deutschen Immobilienmarkt
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte

Kommentare