Staatshilfen: 21 Millionen Arbeitsplätze gerettet

Genf - Die milliardenschweren staatlichen Eingriffe in der Wirtschafts- und Finanzkrise haben fast 21 Millionen Arbeitsplätze gerettet.

Davon geht die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in einer am Montag in Genf veröffentlichten Studie aus. Dabei bezieht sie sich auf die sogenannten G20-Staaten der Industrie- und wichtigsten Schwellenländer sowie 2009 und eine Schätzung für das laufende Jahr.

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Danach wurden durch steuerliche Anreize 14,7 Millionen Jobs geschaffen oder gerettet. Hinzu kämen weitere 6,2 Millionen Arbeitsplätze beispielsweise durch die Zahlung von Kurzarbeitergeld oder Steuerentlastungen. Nach der Studie gingen aber auch seit 2007 bis zum dritten Quartal 2009 in den G20-Staaten über sechs Millionen Arbeitsplätze in der Industriefertigung, 2,8 Millionen beim Bau und 2,3 Millionen im Handel verloren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit - Autobauer General Motors will eine Milliarde US-Dollar in die heimische Produktion investieren. Der Grund? Donald Trumps Politik. 
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Neuer Tabakgigant: Lucky Strike holt sich Camel
London/Winston-Salem - Knapp 50 Milliarden Dollar zahlt British American Tobacco für den Konkurrenten Reynolds - es würde der weltweit größte Tabakkonzern entstehen. 
Neuer Tabakgigant: Lucky Strike holt sich Camel
Investmentbank Morgan Stanley verdoppelt Gewinn
New York (dpa) - Der Börsen-Boom im Zuge der US-Präsidentenwahlen hat der US-Investmentbank Morgan Stanley einen starken Jahresabschluss beschert.
Investmentbank Morgan Stanley verdoppelt Gewinn
Brexit-Rede von Theresa May beruhigt Dax-Anleger
Die mit Spannung erwartete Rede der britischen Premierministerin Theresa May hat die deutschen Anleger etwas beruhigt.
Brexit-Rede von Theresa May beruhigt Dax-Anleger

Kommentare