Auch niedrige Zinsen helfen 

Stabile Wirtschaft: Tiefststand bei Insolvenzen

Neuss - Die anhaltend gute Konjunktur in Verbindung mit niedrigen Zinsen hat für einen Tiefststand bei den Unternehmensinsolvenzen gesorgt. Die Zahl der Firmenpleiten im ersten Halbjahr sank bundesweit um 9,1 Prozent auf 12 100.

Dies teilte die Wirtschaftsauskunftei Creditreform  am Donnerstag in Neuss mit. Das ist der geringste Wert seit Einführung der neuen Insolvenzordnung 1999. Auch bei den Privatinsolvenzen gab es einen Rückgang von 4,4 Prozent auf 43 800 Menschen.

Für Privatleute tritt im Juli eine Rechtsänderung mit Erleichterungen bei der Entschuldung in Kraft. Deshalb wird in der zweiten Jahreshälfte wieder mit mehr Privatinsolvenzanträgen gerechnet. Die Zahl der durch Insolvenz gefährdeten oder abgebauten Stellen verringerte sich um mehr als 17 Prozent auf 96 000.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Marktforscher GfK vor Börsenausstieg
Zeitenwende bei der GfK: Der Marktforscher hat die Kleinanleger aus dem Spiel genommen - und damit den Weg für einen Ausstieg von der Börse frei gemacht. Von dem Schritt …
Marktforscher GfK vor Börsenausstieg
Bayer hinkt bei Aspirin-Lieferungen hinterher
Wegen Mängeln in der Produktion kommt es bei Bayer zu Lieferengpässen bei flüssigem Aspirin. Das Medikament wird häufig bei Herzinfarkten eingesetzt.
Bayer hinkt bei Aspirin-Lieferungen hinterher
Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht
Dieselskandal, Abgasbetrug, Milliarden-Entschädigungen in den USA - war das alles am Ende nur die Spitze des Eisbergs? Laut "Spiegel" werden gegen die deutsche …
Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht
IWF will Griechenland mit weiterer Milliardenspritze helfen
Das Ringen um die finanzielle Zukunft Griechenlands bleibt zäh. Der IWF stimmt im Grundsatz einer weiteren Milliardenzahlung zu - legt aber Wert auf die Vorläufigkeit …
IWF will Griechenland mit weiterer Milliardenspritze helfen

Kommentare