+
Der US-Konzern Pfizer hatte mit dem rezeptpflichtigen Mittel glänzende Geschäfte gemacht.

Preiswerter als das Original

Stada macht jetzt auch Viagra

Bad Vilbel - Nach dem Patentablauf für den Viagra-Wirkstoff Sildenafil drängt der hessische Pharma-Konzern Stada gleich mit drei Präparaten auf den Markt für Potenzmittel.

Die Nachahmerprodukte (Generika) würden preiswerter angeboten als das Original-Medikament, teilte das Unternehmen am Sonntag in Bad Vilbel bei Frankfurt mit. Der US-Konzern Pfizer hatte mit dem rezeptpflichtigen Mittel gegen Erektionsstörungen in den vergangenen Jahren glänzende Geschäfte gemacht.

Der Patentschutz ist am 22. Juni ausgelaufen. Stada ist bei weitem nicht der einzige Anbieter. Ende Mai hatte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte bereits 28 Anbieter zugelassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare