+
Stada will bis 2014 jede zehnte Stelle einsparen.

Stada will jede zehnte Stelle abbauen

Bad Vilbel - Der auf Nachahmermedikamente spezialisierte Pharma-Hersteller Stada will in den kommenden Jahren etwa jede zehnte Stelle abbauen. 800 stellen sollen es in vier Jahren sein.

Als Ziel im Jahr 2014 nannte der Vorstand am Montag in Bad Vilbel bei Frankfurt den Wegfall von 800 Vollzeitstellen vorwiegend außerhalb Deutschlands. Betroffen seien alle Bereiche und Niederlassungen des im MDax notierten Unternehmens. Stada beschäftigt nach eigenen Angaben etwa 8000 Menschen und hat unter anderem Fabriken in Serbien und Russland.

Über 800 Leute arbeiten am Stammsitz in Bad Vilbel. Das Unternehmen ist der letzte börsennotierte und eigenständige Generika-Hersteller in Deutschland und immer wieder Gegenstand von Übernahmespekulationen.

Das Sparprogramm dient ehrgeizigen Zielen. So soll der Konzerngewinn bis ins Jahr 2014 auf etwa 215 Millionen Euro mehr als verdoppelt werden, wie Stada mitteilte. 2009 hatte der Gewinn gut 100 Millionen Euro betragen. Der Umsatz soll den Planungen zufolge um ein rundes Drittel auf 2,15 Milliarden Euro pro Jahr ansteigen. Kurzfristig hat das Unternehmen für das laufende Geschäftsjahr eine Sanierungsbelastung von 10 Millionen Euro angekündigt, hält aber an den Zielen für 2010 fest.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Verzögerungen im Opel-Verkaufsprozess
Mit einem möglichst dicken Auftragspolster will die Opel-Belegschaft zur neuen Mutter PSA wechseln. In der komplizierten Dreier-Beziehung mit dem Alt-Eigentümer General …
Erste Verzögerungen im Opel-Verkaufsprozess
EU will kostenlose Hotspots auf den Weg bringen
Gratis-Internet im Bahnhof, in der Bücherei oder auf dem Marktplatz? Sehr praktisch für Nutzer, die beim Handy-Datenverbrauch sparen wollen oder den Laptop dabei haben. …
EU will kostenlose Hotspots auf den Weg bringen
Ferdinand Piëch tritt beim Porsche-Aktionärstreff auf
Jahrzehntelang war er eine, vielleicht sogar die prägende Figur in der deutschen Autobranche: Ferdinand Piëch. Der Enkel des Firmengründers und VW-Käfer-Entwicklers …
Ferdinand Piëch tritt beim Porsche-Aktionärstreff auf
Trotz sinkender Ticketpreise: Ryanair legt weiter zu
Das Geschäft mit dem Fliegen ist ein harter Wettbewerb. Das merkt auch der Billigflieger Ryanair. Die Iren haben aber Ideen, wie sie ihr Geschäft weiter ausbauen.
Trotz sinkender Ticketpreise: Ryanair legt weiter zu

Kommentare