+
Stada will bis 2014 jede zehnte Stelle einsparen.

Stada will jede zehnte Stelle abbauen

Bad Vilbel - Der auf Nachahmermedikamente spezialisierte Pharma-Hersteller Stada will in den kommenden Jahren etwa jede zehnte Stelle abbauen. 800 stellen sollen es in vier Jahren sein.

Als Ziel im Jahr 2014 nannte der Vorstand am Montag in Bad Vilbel bei Frankfurt den Wegfall von 800 Vollzeitstellen vorwiegend außerhalb Deutschlands. Betroffen seien alle Bereiche und Niederlassungen des im MDax notierten Unternehmens. Stada beschäftigt nach eigenen Angaben etwa 8000 Menschen und hat unter anderem Fabriken in Serbien und Russland.

Über 800 Leute arbeiten am Stammsitz in Bad Vilbel. Das Unternehmen ist der letzte börsennotierte und eigenständige Generika-Hersteller in Deutschland und immer wieder Gegenstand von Übernahmespekulationen.

Das Sparprogramm dient ehrgeizigen Zielen. So soll der Konzerngewinn bis ins Jahr 2014 auf etwa 215 Millionen Euro mehr als verdoppelt werden, wie Stada mitteilte. 2009 hatte der Gewinn gut 100 Millionen Euro betragen. Der Umsatz soll den Planungen zufolge um ein rundes Drittel auf 2,15 Milliarden Euro pro Jahr ansteigen. Kurzfristig hat das Unternehmen für das laufende Geschäftsjahr eine Sanierungsbelastung von 10 Millionen Euro angekündigt, hält aber an den Zielen für 2010 fest.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel
Wegen des Zollstreits dürfte die Zukunft des globalen Handels im Mittelpunkt der G20-Konferenz stehen. Der Gastgeber steckt gerade selbst in der Klemme und muss um …
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel

Kommentare