Stadtwerke Ulm wollen Kraftwerk in Bayern bauen

Ulm/Leipheim - Die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm haben sich in Leipheim im Kreis Günzburg das Grundstück für den möglichen Bau eines Gas- und Dampfturbinenkraftwerks gesichert.

Der Zweckverband des dortigen Gewerbegebietes habe einer Kaufoption zugestimmt, teilten die Stadtwerke am Donnerstag in Ulm mit. Bis spätestens Oktober 2016 könne das 18 Hektar große Gelände für rund 7,65 Millionen Euro gekauft werden.

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Auf dem früheren Fliegerhorst planen die SWU den Bau eines 900 Millionen Euro teuren Kraftwerks, das rund 1200 Megawatt Leistung bringen soll und 1,2 Millionen Haushalte mit Strom versorgen könnte. Allerdings ist das Projekt noch in einer sehr frühen Phase, wie ein SWU-Sprecher sagte. “Wir sprechen aber schon mit möglichen weiteren Investoren“, betonte er. Der Energieversorger geht davon aus, dass das Leipheimer Kraftwerk 2017/18 ans Netz gehen könnte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Kommentare