Städte und Länder lockern zur WM Ladenschluss-Zeiten

- Hamburg - In fünf von zwölf WM-Spielstädten können Verbraucher während der Fußball-Weltmeisterschaft werktags rund um die Uhr einkaufen. In sechs Spielorten werden die Ladenöffnungszeiten während des Turniers (9. Juni bis 9. Juli) gelockert. Nur in Hannover bleibt alles wie bisher, wie eine dpa-Umfrage ergab.

Zugleich will die Hälfte aller Bundesländer den Ladenschluss während der WM ausweiten oder ganz freigeben. In fünf anderen Ländern können die Geschäfte nur in Ausnahmen länger als üblich öffnen, in den restlichen Ländern ändert sich nichts.

In München, Nürnberg, Frankfurt/Main, Hamburg und Köln ist mit dem WM-Start der Einkauf rund um die Uhr möglich. In Bayern ist der Ladenschluss werktags komplett aufgehoben. Davon wollen auch die Kommunen Gebrauch machen, in denen keine Spiele stattfinden, hieß es vom bayerischen Einzelhandelverbands.

In der Mainmetropole Frankfurt wird die Freigabe der Ladenöffnungszeiten wie in anderen Städten von Kirchen und Gewerkschaften kritisch gesehen. Verkauft werden kann hier nach Vorgabe des Sozialministeriums theoretisch von Montag bis Samstag rund um die Uhr, an Sonntagen und am Feiertag Fronleichnam von 14 bis 20 Uhr.

24-Stunden-Shopping ist in Hamburg und Köln theoretisch möglich. Dennoch werden kleinere Geschäfte und Händler in den Randbezirken nach Auskunft des Hamburger Einzelhandelsverbandes kaum von der Regelung profitieren. Der Senat hofft, dass der Ladenschluss bald in die Hoheit der Länder fällt. Dann sollen auch ohne WM die Geschäftsleute selbst über ihre Öffnungszeiten entscheiden können.

Auch wenn die Hälfte der Bundesländer den Ladenschluss zur WM lockern will, müssen sich die Einkäufer von Ort zu Ort auf unterschiedliche Zeiten einstellen. In Sachsen-Anhalt und Sachsen gibt es keine landesweite Regelung. Ausnahmen lägen bei den Kommunen. In Leipzig, wo vier Vorrundenspiele und ein Achtelfinale ausgetragen werden, gelten an zwei Sonntagen Öffnungszeiten von 13 bis 20 Uhr, werktags bis 22 Uhr.

Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) bedauerte die regional unterschiedlichen Regelungen, die den Wettbewerb zu verzerren drohten. "Das ganze Land ist doch Gastgeber der WM", sagte HDE-Sprecher Hubertus Pellengahr der dpa in Berlin. Offene Ladentüren allein brächten aber noch keinen Schub für das Geschäft.

Die Saturn- und Media Markt-Elektromärkte haben zur WM je nach Lage geöffnet. "Dies entscheidet jeder Markt für sich selbst", sagte ein Sprecher. Viele Geschäfte der Metro-Töchter würden werktags bis 22 Uhr einladen.

Die Kaufhof Warenhaus AG, die an elf der zwölf Spielorte vertreten ist, schöpft ebenfalls die Möglichkeiten zur WM weit aus. In vielen Häusern bleiben die Türen von Montag bis Samstag bis 22 Uhr offen und am Sonntag von 14 bis 20 Uhr. Auch Karstadt-Häuser werden nach eigenen Angaben zu langen Einkaufsnächten einladen.

Länger als üblich werden die Händler in Stuttgart, Leipzig, Berlin, Dortmund und Gelsenkirchen für ihre Kunden da sein - meist bis 22 Uhr. In Kaiserslautern haben die Läden sogar bis Mitternacht auf. In Berlin sind während der WM Sonderbestimmungen in Kraft - werktags von 6 bis 24 Uhr, sonntags von 14 bis 20 Uhr. Auch die thüringische Landesregierung hat längere Öffnungszeiten zugelassen - insgesamt 18 Stunden täglich von Montag bis Samstag.

In Brandenburg und Niedersachsen bleibt der Ladenschluss den Kommunen überlassen. Für die Geschäfte in Hannover wird es nach keine Sonderregelung geben. Dirk Aigner von der City-Gemeinschaft sagte: "Wir haben schon während der Expo festgestellt, dass sich längere Geschäftszeiten keineswegs lohnen." In Bremen werden die Geschäfte nur dann länger öffnen, wenn Kommunen im niedersächsischen Umland einen Schritt in diese Richtung machen.

Das Saarland verzichtet ganz auf gesonderte Schlusszeiten. In Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz sind gesonderte Ladenöffnungen nur mit einer Genehmigung möglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare