+
Der Einzelhandel beklagt den stärksten Umsatzrückgang seit März 2011.

Enttäuschung vor Weihnachtsgeschäft

Einzelhandel klagt über Umsatzrückgang

Wiesbaden - Die deutschen Einzelhändler erwarten Rekordumsätze im Weihnachtsgeschäft. Doch vor den starken Monaten November und Dezember gab es erst einmal eine Enttäuschung.

Der deutsche Einzelhandel ist mit einer Umsatzdelle ins Weihnachtsgeschäft gegangen. Im Oktober setzte die Branche preisbereinigt 2,8 Prozent weniger um als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Es war der stärkste Rückgang seit März 2011. Nominal, das heißt inklusive Preissteigerungen, lag das Minus bei 2,5 Prozent. Trotz der unerwartet schwachen Zahlen sieht sich die Branche für das Weihnachtsgeschäft auf Kurs.

„Alle Indikatoren sind positiv, selbst das Wetter scheint mitzuspielen, es wird winterlicher“, sagte HDE-Geschäftsführer Kai Falk. An diesem Wochenende beginnt mit dem ersten Advent die heiße Phase des Weihnachtsgeschäfts. Der Handelsverband Deutschland (HDE) erwartet in den für die Branche wichtigsten Monaten November und Dezember ein Umsatzplus von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 80,4 Milliarden Euro. „Der Konsum ist robust, weil die Lage am Arbeitsmarkt positiv ist“, sagte Falk.

Hoffnung auf das Weihnachtsgeschäft

Auch Konsumforscher rechnen mit einem guten Weihnachtsgeschäft, das der Branche mehr Geld in die Kassen spülen soll als 2011. „Die wesentlichen Gründe sind ganz klar der stabile Arbeitsmarkt, die gute Einkommensentwicklung, eine niedrige Sparneigung (...) und niedrige Zinsen, die die Geldanlage nicht sehr attraktiv machen“, sagte Rolf Bürkl vom Marktforschungsunternehmen GfK kürzlich in einem dpa-Gespräch.

Den Rückgang im Oktober führte Falk vor allem auf schwache Geschäfte im Bekleidungs- und Schuheinzelhandel zurück. Im Vergleich zum Vorjahr verringerte sich der Einzelhandelsumsatz insgesamt um real 0,8 Prozent. Nominal hatten die Händler aber 1,6 Prozent mehr in den Kassen. In diesem Jahr hatte der Oktober allerdings einen Verkaufstag mehr als im Vorjahr.

Für das Gesamtjahr rechnet der HDE weiterhin mit einem Umsatzzuwachs von nominal 1,5 Prozent. „In den ersten zehn Monaten liegen wir insgesamt über der Prognose“, sagte Falk.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Fed-Entscheid leicht im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - In Erwartung der nächsten US-Zinserhöhung haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt nicht aus der Deckung gewagt.
Dax vor Fed-Entscheid leicht im Minus
Bahn will Störungen auf ICE-Strecke schnell beheben
Der missglückte Start habe an vielen einzelnen Fehlern gelegen. Aber: „Wir setzen alles daran, die Reisenden im Weihnachtsverkehr zuverlässig an ihr Ziel zu bringen.“
Bahn will Störungen auf ICE-Strecke schnell beheben
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen
Nach dem gescheiterten Verkauf der Air Berlin Tochter Niki an Lufhansa sucht die insolvente Airline einen neuen Käufer.
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Käufer gesucht
Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa hat ihr Angebot zur Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki zurückgezogen. Grund ist die ablehnende Haltung der EU-Kommission gegen …
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Käufer gesucht

Kommentare