+
Mit einem Protestmarsch zu den Klängen von AC/DC haben in Duisburg die bundesweiten Kundgebungen der IG-Metall begonnen.

Stahlarbeiter eröffnen IG-Metall-Proteste

Duisburg - Mit einem Protestmarsch zu den Klängen von AC/DC haben in Duisburg die bundesweiten Kundgebungen der IG-Metall begonnen. Ihr Motto: “Arbeit - sicher und fair“.

Stahlarbeiter von ThyssenKrupp versammelten sich am frühen Donnerstagmorgen vor dem Werksgelände und demonstrierten unter dem Motto “Arbeit - sicher und fair“ für gleiche Entlohnung von Leiharbeitern und Stammbelegschaften in der Metallbranche. Für die Stahlarbeiter sind diese Forderungen seit Ende September 2010 erfüllt.

“Wir waren die ersten, die einen einheitlichen Tarifvertrag hatten, und wir sind die ersten, die mit dieser Aktion ein Zeichen an die Politik senden“, sagte IG-Metall-Bezirksleiter NRW Oliver Burkhard vor mehreren hundert Demonstranten. Die Arbeiter aus Duisburg wollen durch die Aktion ihre Solidarität mit Zulieferern und anderen Branchen der Metallindustrie bekunden. Bundesweit sind Proteste und Kundgebungen in über 1000 Betrieben geplant.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
Frankfurt/Main (dpa) - Lebensversicherer müssen ihre Kunden nach einem Urteil des Landgerichts Frankfurt detailliert über einen wichtigen Teil der Verzinsung - die …
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
Brüssel (dpa) - Autobauer sollen nach dem Willen der EU-Länder bei Verstößen gegen Umweltvorschriften künftig Strafen von bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug fürchten müssen.
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein
Köln (dpa) - Der bekannte US-Großinvestor Warren Buffett ist mit einem größeren Aktienpaket beim Kölner Spezialchemie-Konzern Lanxess eingestiegen und hat damit für …
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht
Ein fehlendes Gussteil bringt die Fließbänder von BMW ins Stocken. Anstatt Autos zu bauen, machen die Beschäftigten Wartungsarbeiten - oder Urlaub. Das könnte teuer …
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht

Kommentare