Stahlbeschäftigte setzten Warnstreiks fort

Duisburg - Die Warnstreiks der Stahlarbeiter gehen in die zweite Runde: Am größten Stahlstandort Europas in Duisburg haben am Donnerstagmorgen 1500 Beschäftigte erneut zeitweise die Arbeit niedergelegt.

Der Warnstreik in einem Werk von ThyssenKrupp ist nach Gewerkschaftsangaben der Auftakt zu weiteren Aktionen im Tarifstreit der nordwestdeutschen Stahlindustrie. “Im Grunde genommen ist die Frühschicht heute lahmgelegt“, sagte IG Metall-Sprecher Dieter Lieske.

Die Gewerkschaft will damit vor der dritten Verhandlungsrunde am kommenden Mittwoch den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Sie fordert für die insgesamt 85 000 Beschäftigten in Nordrhein- Westfalen, Niedersachsen und Bremen sechs Prozent mehr Lohn.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab
Nach dem Höhenflug folgt der Fall: Gegenüber dem Rekordhoch von Mitte Dezember hat sich der Wert der wichtigsten Digitalwährung in kurzer Zeit halbiert. Die …
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab
Dax moderat im Minus - Anleger bleiben vorerst vorsichtig
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger am Mittwoch verstärkt Vorsicht walten lassen. Auch wenn aktuell an der Wall Street wieder steigende …
Dax moderat im Minus - Anleger bleiben vorerst vorsichtig
2,37 Mrd. Euro: Mega-Deal zwischen Nestlé und Ferrero
Schon seit längerem plant Lebensmittelkonzern Nestlé, sich von seiner US-Süßigkeitensparte zu trennen. Über den Käufer ist auch schon spekuliert worden. Jetzt ist der …
2,37 Mrd. Euro: Mega-Deal zwischen Nestlé und Ferrero

Kommentare