Stahlfusion: Bloß nicht die Inder

- Paris - Der europäische Stahlkonzern Arcelor sucht weltweit einen Bündnispartner, um das feindliche Übernahmeangebot des indischen Stahlmagnaten Lakshmi Mittal abzuwehren. "Eine Allianz erscheint mir aus Wettbewerbsgründen in Europa schwierig, aber auf internationalem Niveau eher möglich", sagte Arcelor-Chef Guy Doll der Pariser Finanzzeitung "La Tribune".

Marktexperten halten das Auftauchen eines "Weißen Ritters", der mit einem Gegenangebot für Arcelor Mittal Steel abwehren könnte, jedoch für wenig wahrscheinlich. Am ehesten käme die Nippon Steel in Frage, mit der Arcelor ein strategisches Bündnis eingegangen ist.

Doll hat nach eigenen Angaben Nippon Steel nicht wegen Mittal angesprochen, trifft den Chef des japanischen Konzerns aber turnusmäßig am Donnerstag und Freitag. Das Arcelor-Kapital ist breit gestreut. Arcelor besitzt selbst vier Prozent und darf seinen Eigenanteil auf zehn Prozent steigern.

Mittal-Chef Lakshmi Mittal zeigte sich der "Tribune" gegenüber optimistisch, dass die Herkunftländer von Arcelor - Luxemburg, Belgien, Frankreich und Spanien - der Fusion keinen Stein in den Weg legen.

"Wohl wissend, dass Arcelor eine Gesellschaft Luxemburger Rechts ist und 85 Prozent des Kapitals an der Börse notiert sind, sehe ich nicht, wie die Staaten sich einem nach den geltenden Regeln vorgelegten Angebot entgegenstellen könnten", sagte Mittal.

Keine europäische Kultur?

Den Befürwortern des Wirtschaftspatriotismus hielt er entgegen, dass Mittal Steel seinen Rechtssitz in Rotterdam habe. "Europa mit seiner Tradition des Familienkapitalismus müsste für die Schaffung von Werten durch Familien aufgeschlossen sein", sagte Mittal. "Mit 175 000 Mitarbeitern in 14 Staaten kennen wir uns mit allen Sozialsystemen von Kasachstan bis zu den USA aus."

Doll sprach Mittal Steel dagegen ab, ein europäischer Konzern zu sein. Die Gruppe sei "hauptsächlich in Osteuropa, den USA und Südafrika" präsent. "Das ist keine Gesellschaft mit europäischer Kultur", sagte er. "Drei Viertel aller Fusionen gehen schief. Meistens aus Gründen unterschiedlicher Kultur." Luxemburg hat die EU-Übernahmerichtlinien noch nicht in geltendes Recht umgesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.