Tragödie am Karlsfelder See: 24-Jähriger schwimmt zurück - und stirbt

Tragödie am Karlsfelder See: 24-Jähriger schwimmt zurück - und stirbt
+
Hauptgrund für den starken Anstieg war nun, dass viele Stahlverarbeiter ihre aufgebrauchten Vorräte wieder auffüllten. Foto: Roland Weihrauch

Stahlproduktion in Deutschland gestiegen

Düsseldorf (dpa) - In der deutschen Stahlbranche verdichten sich die Anzeichen für eine zaghafte Erholung. Im Mai legte die Produktion erstmals seit einem halben Jahr wieder zu.

Die deutschen Hütten erzeugten zusammen knapp 3,9 Millionen Tonnen Rohstahl, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl mitteilte. Das waren vier Prozent mehr als im Mai 2015. Zuvor war die Produktion angesichts des heftigen Verfalls der Preise sechs Monate nacheinander gesunken.

Hauptgrund für den starken Anstieg war nun, dass viele Stahlverarbeiter ihre aufgebrauchten Vorräte wieder auffüllten. Seit Jahresbeginn haben die Unternehmen fast 18,2 Millionen Tonnen Stahl erschmolzen, ein Prozent weniger als in den ersten fünf Monaten 2015.

Der Verband sieht nun erste Anzeichen einer Stabilisierung der Lage. Eine dauerhafte Erholung hänge aber weiter davon ab, dass sich die EU wirksamer gegen Billig-Importe schützt. Von den Einbrüchen infolge der Finanzkrise 2008 hat sich die Branche in Europa bis heute nicht gut erholt.

Überkapazitäten drücken seitdem auf die Preise. Deutlich verschärft hat sich die Situation seit vergangenem Sommer, als das weltgrößte Erzeugerland China angesichts der schwächelnden heimischen Nachfrage damit begann, massenhaft Stahl auf den Weltmarkt zu werfen.

Die Branche in Europa sieht darin eine Wettbewerbsverzerrung. Sie wirft den Chinesen vor, den Stahl deutlich unter den tatsächlichen Kosten loszuschlagen. Deshalb forderte sie stärkeren Schutz gegen diese Importe. Erste Schutzzölle sind inzwischen eingeführt. Das ließ die Preise für Stahl zuletzt wieder etwas steigen. Allerdings warnte das zweitgrößte deutsche Stahlunternehmen Salzgitter in der vergangenen Woche vor übertriebenen Erwartungen. Branchenprimus Thyssenkrupp hatte vor einem Monat wegen der später als erwartet eingesetzten Preiserholung seine Gewinnprognose für das Ende September auslaufende Geschäftsjahr deutlich gesenkt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Berlin (dpa) - Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom …
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 

Kommentare