Stahlverarbeiter schaffen 23 000 neue Jobs in Deutschland

-

Berlin/Düsseldorf (dpa) - Die deutschen Stahl- und Metallverarbeitungsunternehmen haben im vergangenen Jahr 23 000 Arbeitsplätze im Inland geschaffen. Das berichtet die Tageszeitung "Die Welt" unter Berufung auf den Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung.

Der Zuwachs entspreche einem Plus von sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit waren in der Branche 2007 rund 440 000 Mitarbeiter in gut 4600 Unternehmen beschäftigt. Vor zehn Jahren seien es noch etwa 365 000 Beschäftigte gewesen. Das Personalwachstum in der mittelständisch strukturierten Branche liege deutlich über dem Durchschnitt des verarbeitenden Gewerbes von 1,5 Prozent.

Auch für 2008 rechnet die Branche der Stahl- und Metallverarbeiter mit neuen Stellen. "Ein Plus von weiteren zwei Prozent ist machbar", sagte Verbands-Hauptgeschäftsführer Andreas Möhlenkamp der "Welt". Die Branche, die Zulieferleistungen für fast alle Bereiche der deutschen Industrie - wie etwa der Automobilindustrie oder dem Maschinenbau - erbringt, verarbeitete im vergangenen Jahr 19,5 Millionen Tonnen Stahl und Metall. Das sind rund 40 Prozent des Gesamtausstoßes der deutschen Stahlwerke und 8,6 Prozent mehr als 2006. Der Umsatz stieg um gut 13 Prozent auf 81,5 Milliarden Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zinssorgen belasten Dax - Zahlenflut im Fokus
Frankfurt/Main (dpa) - Die Sorge der Anleger vor steigenden Zinsen in den USA hat auch den deutschen Aktienmarkt belastet. In den ersten Handelsminuten sank der …
Zinssorgen belasten Dax - Zahlenflut im Fokus
Hofreiter: Autoindustrie muss für Diesel-Nachrüstung bezahlen
Im ARD-Morgenmagazin teilte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hart aus - und erklärte, warum er in der Debatte um Diesel-Fahrverbote die Autobauer in der Pflicht …
Hofreiter: Autoindustrie muss für Diesel-Nachrüstung bezahlen
Bundesverwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote
Die Luft in deutschen Ballungsräumen ist schlecht. Seit Jahren werden Grenzwerte für Stickstoffoxide deutlich überschritten - im Fokus stehen Dieselfahrzeuge. Das …
Bundesverwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote
Postboten streiken, weil sie mehr Gehalt wollen – auch in Bayern
Im Tarifkonflikt bei der Post erhöht Verdi den Druck. Die Gewerkschaft rief am Donnerstagmorgen Zusteller an mehreren Standorten in NRW, Rheinland-Pfalz und im Saarland …
Postboten streiken, weil sie mehr Gehalt wollen – auch in Bayern

Kommentare