Stammen Schrottmünzen für Bundesbank-Betrug aus Südeuropa?

Hamburg - Die für den Betrug an der Bundesbank in Millionenhöhe verwendeten Euro-Schrottmünzen stammen womöglich aus südeuropäischen Ländern.

Das Hamburger Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ meldete am Samstag vorab, die Ermittler hätten unter den bei einer Razzia am Mittwoch sichergestellten rund drei Tonnen Münzschrott auffällig viele Teile aus Italien und Griechenland gefunden. Die Fahnder vermuteten, dass die Messingringe und Kupfernickelkerne nur unzureichend entwertet und danach auf den internationalen Rohstoffmärkten verkauft worden seien, schreibt das Blatt.

Bei der Razzia am Mittwoch im Rhein-Main-Gebiet und in Fulda wurden zehn Wohnungen und Firmenräume durchsucht. Neben dem Münzschrott, schriftlichen Unterlagen und Computern wurde eine Maschine gefunden, mit der voneinander getrennte Münzteile wieder zusammengesetzt werden können. Eine Bande soll Teile von ausgemusterten Münzen oder wieder zusammengesetzte Schrottmünzen aus China nach Deutschland re-importiert und sie bei der Bundesbank gegen gültiges Geld umgetauscht haben. Der Schaden wird auf rund sechs Millionen Euro geschätzt.

Dafür sollen die Betrüger rund 29 Tonnen an 1- und 2-Euro-Münzen umgetauscht haben. Bislang wurden sechs Beschuldigte verhaftet.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare