+
Die Ratingagentur Standard & Poor's hat die Kreditwürdigkeit Italiens herabgestuft

Ausblick weiter negativ

S&P senkt Kreditwürdigkeit Italiens

London - Die Ratingagentur Standard & Poor's hat die Kreditwürdigkeit Italiens herabgestuft und den Ausblick auf "negativ" gesetzt. Der Grund: Die Verschuldung wird auf gefährlich hohem Niveau verharren.

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Kreditbewertung des Euro-Krisenlandes Italien wegen der schwachen Aussichten für die weitere konjunkturelle Entwicklung gesenkt. Das Rating werde von „BBB+“ auf „BBB“ gesetzt, teilte S&P am Dienstag mit. Damit liegt die Kreditbewertung nur noch zwei Stufen über dem sogenannten „Ramsch-Niveau“, mit dem gemeinhin spekulative Anlagen gekennzeichnet werden. Außerdem setzte die Agentur den Ausblick auf „negativ“, so dass in den kommenden Monaten weitere Herabstufungen möglich sind.

Nach Einschätzung der Experten von S&P haben sich die Aussichten für die italienische Wirtschaft zuletzt weiter verschlechtert. Die Wirtschaftsleistung sei im ersten Quartal weiter gesunken und sie befinde sich derzeit unverändert in einem Abschwung. S&P senkte daraufhin die Prognose für das italienische Bruttoinlandsprodukt. Die Experten gehen im laufenden Jahr von einem Schrumpfen der Wirtschaftsleistung von 1,9 Prozent aus, nachdem sie zuvor nur einen Rückgang um 1,4 Prozent erwartet hatten.

Verschuldung wird auf gefährlich hohem Niveau verharren

Ein weiteres Problem sehen die S&P-Experten in den vergleichsweise hohen Zinsen, die italienische Firmen für Kredite zahlen müssen. Insgesamt wird die Verschuldung des Landes auf einem gefährlich hohen Niveau verharren, so die Einschätzung. S&P geht davon aus, dass der Anteil der öffentlichen Verschuldung am Bruttoinlandsprodukt bis zum Jahresende bei 129 Prozent liegen wird.

Mit der neuen Bewertung hat sich S&P den Urteilen anderer führender Agenturen teilweise angepasst. Bei Moody's hat Italien ebenfalls ein Rating, das zwei Stufen über dem Ramsch-Niveau liegt. Bei Fitch liegt das Rating weiterhin noch drei Stufen über Ramsch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax legt zum Wochenstart leicht zu
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Handelsauftakt mit moderaten Gewinnen an seine starke Vorwoche angeknüpft. Getragen von den guten Vorgaben der Wall Street und den …
Dax legt zum Wochenstart leicht zu
So soll Amazons Weihnachtsgeschäft gestört werden
Im Streit um eine Tarifbindung beim Amazon hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Montag erneut zum Streik aufgerufen. Das könnte Auswirkungen auf das …
So soll Amazons Weihnachtsgeschäft gestört werden
Zugausfall auf Strecke Berlin-München
Berlin (dpa) - Auf der Schnellfahrstrecke der Bahn zwischen Berlin und München hat es für manche Reisende auch zum Wochenbeginn eine unschöne Überraschung gegeben.
Zugausfall auf Strecke Berlin-München
Windenergie auf See ergiebiger als erwartet
Sollen die Ziele der Energiewende erreicht werden, müssen noch deutlich mehr Windkraftwerke in Nord- und Ostsee errichtet werden, ergab eine Studie im Auftrag der …
Windenergie auf See ergiebiger als erwartet

Kommentare