Standard & Poor's wertet Google-Aktien ab

New York - Standard & Poor's hat die Aktien des Suchmaschinenbetreibers Google von “Kaufen“ auf “Verkaufen“ abgewertet. Die Hintergründe und wie die Ratingagentur die Entscheidung begründet:

Grund für die Abwertung ist der geplante Kauf von Motorola. Die Entscheidung, den Handy-Hersteller für 12,5 Milliarden Dollar zu erwerben, bedeute zwar eine Fundgrube an Patenten, zugleich aber ein gestiegenes Risiko für Google und seine Aktien, erklärte Standard & Poor's am Dienstag zur Begründung.

Google: Die zehn meistgesuchten Produkte

Google: Die zehn meistgesuchten Produkte

Außerdem werde das Geschäft dem Wachstum, der Gewinnmarge und der Bilanzaufstellung von Google schaden. Die Aktien des Suchmaschinenbetreibers verloren am Dienstag 18,23 Dollar oder 3,3 Prozent und gingen auf 539 Dollar zurück.

Google will mit dem Kauf des Handy-Herstellers Motorola Mobility seine Ambitionen außerhalb des Internetgeschäfts untermauern und seine Mobilfunkplattform Android vorantreiben. Motorola Mobility hatte sich zuletzt als Hersteller von Smartphones mit dem Android-System etabliert, sich aber gegen die Konkurrenten Apple und asiatische Hersteller nicht durchsetzen können. Das Geschäft von Google und Motorola soll spätestens Anfang 2012 abgeschlossen sein.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Lufthansa wolle Nicki zerstören. Mit diesen scharfen Worten greift der frühere Rennfahrer Niki Lauda, die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa an. 
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Ludwigshafen (dpa) - In der Affäre um ein verunreinigtes BASF-Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze kommt die Rückholaktion des Unternehmens voran.
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge
Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen spüren wachsenden Kundenärger über starke Preissprünge bei Inlandsflügen nach der Pleite von Air Berlin. Derzeit sei "eine …
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge

Kommentare