Standard & Poor's wertet Google-Aktien ab

New York - Standard & Poor's hat die Aktien des Suchmaschinenbetreibers Google von “Kaufen“ auf “Verkaufen“ abgewertet. Die Hintergründe und wie die Ratingagentur die Entscheidung begründet:

Grund für die Abwertung ist der geplante Kauf von Motorola. Die Entscheidung, den Handy-Hersteller für 12,5 Milliarden Dollar zu erwerben, bedeute zwar eine Fundgrube an Patenten, zugleich aber ein gestiegenes Risiko für Google und seine Aktien, erklärte Standard & Poor's am Dienstag zur Begründung.

Google: Die zehn meistgesuchten Produkte

Google: Die zehn meistgesuchten Produkte

Außerdem werde das Geschäft dem Wachstum, der Gewinnmarge und der Bilanzaufstellung von Google schaden. Die Aktien des Suchmaschinenbetreibers verloren am Dienstag 18,23 Dollar oder 3,3 Prozent und gingen auf 539 Dollar zurück.

Google will mit dem Kauf des Handy-Herstellers Motorola Mobility seine Ambitionen außerhalb des Internetgeschäfts untermauern und seine Mobilfunkplattform Android vorantreiben. Motorola Mobility hatte sich zuletzt als Hersteller von Smartphones mit dem Android-System etabliert, sich aber gegen die Konkurrenten Apple und asiatische Hersteller nicht durchsetzen können. Das Geschäft von Google und Motorola soll spätestens Anfang 2012 abgeschlossen sein.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare