Standort-Poker bei Airbus geht weiter

Vor Weichenstellung: - Hamburg/Toulouse ­ Vor den entscheidenden Weichenstellungen beim europäischen Flugzeughersteller Airbus sitzt die Unsicherheit bei den Mitarbeitern tief: Sparprogramm trotz Auftragsboom und Gerüchte um Werksverkäufe. Airbus will in den kommenden Wochen die Weichen für die Unternehmensstruktur der Zukunft stellen. Airbus-Chef Louis Gallois will am Dienstag mit der Bundesregierung darüber sprechen. Am Montag bereits treffen sich Vertreter von Bund und Ländern, um sich auf eine gemeinsame Linie zum Erhalt von deutschen Standorten zu verständigen.

Brisant ist vor allem die Frage, wo künftig Endmontage und Entwicklungszentren arbeiten ­ und damit die Verteilung der Kompetenzen in den nächsten 20 bis 30 Jahren.

"Wir wollen die Endmontagelinien optimieren. Was das im Einzelnen bedeutet, werden wir zunächst den Betriebsräten sagen. Ich warne aber vor dem Gift der Gerüchte", sagte Airbus-Chef Louis Gallois der "Welt". Eine schnelle Änderung für die derzeitige Produktion wäre extrem teuer ­ im Fokus steht vor allem die nächste Generation von Flugzeugen ­ die Nachfolger von A330/A340 und A320.

Das neueste Produkt von Airbus ist derzeit die A380. Die Montage des Giganten ist zwischen Hamburg und Toulouse aufgeteilt. Eine kurzfristige Änderung der Fertigungsstruktur zu Gunsten von Toulouse würde kostbare Zeit fressen und auf Widerstand in Deutschland stoßen. Zudem würde es einen Großteil der Hamburger Wirtschaftspolitik der vergangenen zehn Jahre auf den Kopf stellen. Die Stadt hat für Airbus einen Teil der Elbbucht Mühlenberger Loch zugeschüttete. Eine Konzentration der A380-Fertigung in Toulouse wäre auch finanziell wenig sinnvoll: Airbus hat derzeit bei der A380 nur ein Ziel ­ möglichst schnell Flugzeuge zum Kunden bringen. Das Unternehmen beziffert den Listenpreis für das Riesenflugzeug auf 305 Millionen Euro. Selbst wenn die Startkunden satte Rabatte bekommen haben ­ für jede ausgelieferte A380 kommt trotzdem viel Geld in die Kasse.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal
Der Druck auf den Autobauer Daimler nimmt zu. Ihm droht ein Massenrückruf von Dieselfahrzeugen. Vorstandschef Zetsche muss nun zum Rapport ins Bundesverkehrsministerium.
Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal
Tempomat-Problem: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück
Auburn Hills (dpa) - Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Millionen Fahrzeuge zurück. Grund sind mögliche Probleme mit dem Tempomat, …
Tempomat-Problem: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück
„Das will doch keiner sehen ...“ - Frauen gehen auf Aldi los
Neue Produkte werden unter Aldi-Kunden stets ausführlich diskutiert. In diesem Fall wettern vor allem Frauen gegen den Discounter.
„Das will doch keiner sehen ...“ - Frauen gehen auf Aldi los
Fiat ruft Millionen Autos zurück
Wegen Softwareproblemen ruft Fiat Millionen Autos zurück. Betroffen sind mehrere Marken des Unternehmens.
Fiat ruft Millionen Autos zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.