Standortfaktor "Schnelles Internet"

Deutsche Unternehmen surfen langsam 

Wiesbaden - Schnelle Online-Verbindungen werden für Betriebe immer wichtiger. Deutschland liegt im EU-weiten Vergleich jedoch nur im Mittelfeld. Einige Nachbarstaaten sind der Bundesrepublik voraus.

Langsame Internet-Verbindungen drohen für Unternehmen in Deutschland zu einem Standort-Nachteil zu werden. Nur jedes vierte Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten verfügte 2013 über eine schnelle Online-Verbindung. Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit.

Damit liegt Deutschland bei der Nutzung von schnellen Internetverbindungen mit Datenübertragungsraten von mindestens 30 Megabit pro Sekunde zwar über dem EU-weiten Durchschnitt von 20 Prozent. Im europäischen Vergleich erreicht die Bundesrepublik aber dennoch nur einen Platz im Mittelfeld aller 28 EU-Staaten.

So betrug der Anteil schneller Verbindungen in Belgien und den Niederlanden beispielsweise bereits 41 Prozent. Den EU-weit höchsten Wert erreichte Dänemark, wo 44 Prozent der Unternehmen über eine Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens 30 Megabit pro Sekunde verfügten.

Der Anteil der Firmen, die über einen Breitbandzugang verfügen, steigt zwar auch in Deutschland. Allerdings verfügten im vergangenen Jahr immer noch 16 Prozent der Unternehmen mit Internetzugang nicht darüber, 8 Prozent gingen sogar noch über ISDN oder eine analoge Telefonverbindung ins Internet.

Schnelle Internet-Zugänge sind häufig Voraussetzung für die Nutzung moderner digitaler Anwendungen und Dienstleistungen. So präsentierten sich in Deutschland im Jahr 2013 bereits 66 Prozent der Unternehmen online mit einer eigenen Website. Mehr als jedes dritte Unternehmen (37 Prozent) nutzte soziale Medien, um sich unter anderem mit Kunden und Geschäftspartnern auszutauschen.

Auch für den Onlinehandel ist eine schnelle Internetverbindung unabdingbar. 49 Prozent der Unternehmen in Deutschland tätigten ihre Ein- und Verkäufe im Jahr 2012 auch elektronisch (E-Commerce). Der Anteil des über elektronischen Handel generierten Umsatzes in Deutschland betrug im Jahr 2012 bereits 12 Prozent des Gesamtumsatzes aller Unternehmen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Handelskommissarin rechnet mit neuen US-Strafzöllen
Der europäisch-amerikanische Streit um Subventionen für Flugzeugbauer steht offensichtlich kurz vor der nächsten Eskalation. Diesmal könnten auch Verbraucher direkt …
EU-Handelskommissarin rechnet mit neuen US-Strafzöllen
Dax-Aufwind nach Ölpreis-Schock vorerst abgeflaut
Frankfurt/Main (dpa) - Drohnen-Angriffe auf die wichtigste Ölraffinerie Saudi-Arabiens und ein damit einhergehender kräftiger Ölpreisanstieg haben die Dax-Rally zunächst …
Dax-Aufwind nach Ölpreis-Schock vorerst abgeflaut
Banken-Pannen: Riesige Störungen lassen Kunden toben - eine Bank besonders betroffen
Bei der Commerzbank kann es zu Problemen mit dem Online-Banking kommen. Die Kunden sind genervt - die Bank entschuldigt sich.
Banken-Pannen: Riesige Störungen lassen Kunden toben - eine Bank besonders betroffen
Kommen die Nachtzüge zurück? Deutsche Bahn prüft Comeback der beliebten Schlafwagen
2016 zog sich die Deutsche Bahn aus dem Nachtzug-Geschäft zurück. Doch die beliebten Schlafwagen boomen - und die DB scheint bereits ein Comeback zu planen.
Kommen die Nachtzüge zurück? Deutsche Bahn prüft Comeback der beliebten Schlafwagen

Kommentare