+
Starbucks schmeckt Kaffeegeschäft wieder besser.

Starbucks schmeckt Kaffeegeschäft wieder besser

Seattle - Die weltgrößte Kaffeehauskette Starbucks sieht sich nach harten Einschnitten wieder im Aufwind. Zurück in den schwarzen Zahlen hat der Konzern seine Gewinnprognose angehoben.

Das Geschäft bessere sich weltweit auf breiter Basis, sagte Starbucks-Chef Howard Schultz am Donnerstag nach US-Börsenschluss. Die Zahl der Filialen soll jetzt wieder langsam steigen, nachdem sie der Kaffeehaus-Riese mit Sitz in Seattle (US-Bundesstaat Washington) in der Krise zuletzt erstmals zurückgefahren hatte. Durch Stellenabbau und Filialschließungen sparte Starbucks massiv und erzielte zuletzt einen Quartalsüberschuss von 150 Millionen Dollar (102 Mio Euro).

Ein Jahr zuvor war noch ein Minus von 5,4 Millionen Dollar angefallen. Der Starbucks-Umsatz fiel allerdings im Ende September abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal nochmals um knapp vier Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar. “Wir sind vorsichtig optimistisch für das bevorstehende Weihnachtsgeschäft“, sagte Schultz. Für das laufende Geschäftsjahr 2009/2010 (30.9.) erwartet er ein Ergebnisplus von 15 bis 20 Prozent zum Vorjahr.

Die Aktie lag nachbörslich deutlich im Plus. Starbucks waren eine zu rasche Expansion und die Wirtschaftskrise zum Verhängnis geworden. Der Konzern trat massiv auf die Bremse und sparte 580 Millionen Dollar an jährlichen Kosten. Nun aber sollen in den USA im neuen Geschäftsjahr unter dem Strich wieder 100 neue Filialen hinzukommen, im Rest der Welt 200. Zuletzt hatte die Kette mehr als 11.100 US-Läden und gut 5500 Filialen in anderen Ländern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Planungspannen: Ryanair holt ehemaligen Betriebsdirektor zurück
Ryanair holt seinen ehemaligen Betriebsdirektor Peter Bellew wieder an Bord - um weitere Planungspannen zu verhindern - und einen Unternehmenswandel einzuleiten.
Nach Planungspannen: Ryanair holt ehemaligen Betriebsdirektor zurück
Transfergesellschaft bei Air Berlin könnte doch kommen
Mehrere Tausend Mitarbeiter von Air Berlin wissen noch nicht, wie es für sie weitergeht. Viele werden nicht bei den Käufern der Airline unterkommen. Nun deutet sich ein …
Transfergesellschaft bei Air Berlin könnte doch kommen
Goldman Sachs und Morgan Stanley melden Milliardengewinne
Obwohl die Handelssparten Probleme machten, können sich die Quartalsbilanzen von Goldman Sachs und Morgan Stanley sehen lassen. Die andauernde Schwäche im Kerngeschäft …
Goldman Sachs und Morgan Stanley melden Milliardengewinne
GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan
Frank Sinatra sang einst über New York: "If I can make it there - I'll make it anywhere". Nach diesem Motto wagt sich General Motors mit seinen autonomen Autos nach …
GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan

Kommentare