+
Ein Mann hält eine Fernbedienung vor einen Loewe Fernseher.

95 Mitarbeiter verlieren Job

Münchner Unternehmen übernimmt TV-Hersteller Loewe

Kronach - Ein Münchner Unternehmen übernimmt den kriselnden Fernsehgerätehersteller Loewe. Allerdings verlieren 95 der zuletzt rund 525 Beschäftigten ihren Arbeitsplatz.

Nach langem Bangen hat der traditionsreiche Fernsehgerätehersteller Loewe einen Investor gefunden und hofft nun auf eine bessere Zukunft. Das Münchner Finanzunternehmen Stargate Capital übernimmt das oberfränkische Traditionsunternehmen, hieß es in einer am Freitagabend veröffentlichten Mitteilung. „Wir sind sehr froh, dass es nach den Turbulenzen der letzten Wochen gelungen ist, einen starken Partner für Loewe zu finden“, erklärte Vorstandschef Matthias Harsch. „Loewe kann nun endlich neu durchstarten.“

Ein notarieller Kaufvertrag über den gesamten Geschäftsbetrieb sei bereits von beiden Seiten unterzeichnet worden, hieß es. Der neue Eigentümer führe den Geschäftsbetrieb am Standort Kronach einschließlich der Produktion fort. Zudem übernimmt Stargate Capital auch die internationalen Tochtergesellschaften. Von den aktuell rund 525 Mitarbeitern dürfen jedoch nur 430 bleiben. Von der Börse will sich Loewe verabschieden.

"Verdienst der Mitarbeiter, dass Loewe schwere Zeit überstehen konnte"

Durch die Übernahme von Stargate Capital blieben mehr Arbeitsplätze erhalten, als es bei den Erwerberkonzepten aller anderen Kaufinteressenten vorgesehen war, betonte Loewe-Finanzvorstand Rolf Rickmeyer. Die 95 Mitarbeiter, die nach dem Einstieg des Investors nicht übernommen werden sollen, stammen vor allem aus der Produktion und sollen bis Ende September weiterbeschäftigt werden. Von Oktober an sollen sie dann in eine Transfergesellschaft wechseln können. „Dass nicht alle Arbeitsplätze gerettet werden können, bedauere ich umso mehr, als es nicht zuletzt das Verdienst der Mitarbeiter ist, dass Loewe diese schwere Zeit überstehen konnte“, sagte Rickmeyer.

Seit einem Jahr war Loewe inständig auf der Suche nach einem Retter. Im Frühjahr 2013 schockte der Hersteller von Premium-TVs mit der Nachricht, dass die Hälfte des Grundkapitals bald aufgezehrt sei. Im Herbst folgte der Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung. Mitte Januar dieses Jahres schien es so, als sei mit dem Investor Panthera bereits ein Retter gefunden. Doch vor einem Monat trat die private Investorengruppe völlig überraschend vom Kaufvertrag zurück.

"Ziel, Loewe wieder zu alter Stärke zurückzuführen"

Nach dieser erneuten Hiobsbotschaft für die bei Loewe verbliebenen Mitarbeiter trat Stargate Capital auf den Plan. Das Finanzunternehmen aus München ist auf Investments in mittelständische Unternehmen spezialisiert. „Mit Stargate Capital haben wir vor allem einen Investor gefunden, der eine langfristige Strategie verfolgt mit dem Ziel, Loewe wieder zu alter Stärke zurückzuführen“, erklärte Vorstandschef Harsch.

Über den genauen Kaufpreis schwiegen beide Seiten. Er liege „im oberen einstelligen Millionenbereich“, hieß es lediglich. In den kommenden Jahren seien Investitionen im mittleren zweistelligen Millionenbereich geplant.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt
Düsseldorf/Hamburg (dpa) - Schoko-Herzen und Ledersitze mit Kultpotential: Für ehemaliges Inventar der insolventen Fluglinie Air Berlin sind bereits wenige Tage nach …
Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt
Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Berlin (dpa) - Mit einem Abendempfang wird die Internationale Grüne Woche heute in Berlin zum 83. Mal eröffnet. Dabei stellt sich das Partnerland Bulgarien den Gästen …
Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Apple bringt nach Steuerreform Auslandsreserven in die USA
Jahrelang warteten Apple und andere US-Unternehmen auf eine Steuerreform, um ihre Auslandsgewinne nach Hause zu bringen. Jetzt ist es soweit - und der iPhone-Konzern …
Apple bringt nach Steuerreform Auslandsreserven in die USA
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen

Kommentare