+
Warren Buffett (M.) hat mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway einen seltenen Verlust vermeldet. Foto: Nati Harnik/AP

1,2 Milliarden Dollar Minus

Starinvestor Buffett mit seltenem Quartalsverlust

Omaha (dpa) - Staranleger Warren Buffett hat beim jährlichen Aktionärstreffen seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway einen seltenen Verlust vermeldet. Im ersten Quartal fiel unter dem Strich ein Minus von 1,2 Milliarden Dollar (1,0 Mrd Euro) an, wie das Unternehmen mitteilte.

Im Vorjahreszeitraum hatte es noch einen Gewinn von 4,1 Milliarden Dollar gegeben. Der starke Rückgang lag allerdings allein an einer neuen Bilanzierungsmethode, bei der der Marktwert bislang unrealisierter Investments fortlaufend ausgewiesen werden muss. Der operative Gewinn legte hingegen von 3,6 Milliarden auf 5,3 Milliarden Dollar zu.

Dennoch lief es im Tagesgeschäft zuletzt weniger rund. Die Erlöse sanken von 64,4 Milliarden auf 58,5 Milliarden Dollar, was insbesondere an gesunkenen Prämien in Berkshire Hathaways großer Versicherungssparte lag.

Im Vordergrund der von den Besuchern als "Woodstock des Kapitalismus" bezeichneten Hauptversammlung stehen ohnehin weniger die Zahlen als vielmehr der Starkult um den inzwischen 87-jährigen Börsen-Guru Buffett. Zehntausende Aktionäre aus der ganzen Welt pilgern jedes Jahr in dessen Heimatstadt Omaha im US-Bundesstaat Nebraska, um das Wochenende in der Nähe ihres Idols verbringen zu können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax im Minus - Fresenius-Konzern schockiert Anleger
Frankfurt/Main (dpa) - Kräftige Kursverluste von Fresenius Medical Care (FMC) und deren Mutter Fresenius haben einem Erholungsversuch im Dax am Mittwoch im Weg …
Dax im Minus - Fresenius-Konzern schockiert Anleger
„Streifen lösen sich im Wasser“: Adidas ruft Serie zurück
Der Sportartikelhersteller Adidas hat Kinder-Bademode aus Sicherheitsgründen zurückgerufen.
„Streifen lösen sich im Wasser“: Adidas ruft Serie zurück
Harter Brexit bedroht den Luftverkehr
Ein ungeregelter Austritt Großbritanniens aus der EU könnte Fluggesellschaften und Reisende hart treffen. Im schlimmsten Fall käme der Flugverkehr zwischen der Insel und …
Harter Brexit bedroht den Luftverkehr
Kongo will 14 Milliarden Dollar teuren Riesenstaudamm bauen
Kinshasa (dpa) - Der Kongo hat mit zwei internationalen Konsortien einen Vorvertrag zum Bau eines rund 14 Milliarden Dollar (12 Milliarden Euro) teuren Riesenstaudamms …
Kongo will 14 Milliarden Dollar teuren Riesenstaudamm bauen

Kommentare