+
Starinvestor Warren Buffett sagte, dass er den Bitcoin-Hype für eine Spekulationsblase halte, die zu einem "bösen Ende" führen müsse. Foto: Larry W. Smith/EPA

"Rattengift":

Starinvestor Buffett poltert weiter gegen Bitcoin

New York (dpa) - Warren Buffetts Abneigung gegen Kryptowährungen ist bekannt, doch am Wochenende legte die 87-jährige Investorenlegende mit ungewohnt deutlichen Worten nach.

Bitcoin sei wahrscheinlich "Rattengift zum Quadrat", sagte Buffett dem Sender CNBC am Rande des Aktionärstreffens seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway.

Der Börsen-Guru bekräftigte, dass er den Bitcoin-Hype für eine Spekulationsblase halte, die zu einem "bösen Ende" führen müsse.

Kryptowährungen seien "unproduktives" Vermögen, das keine Werte schaffe und "Scharlatane" anziehe, so Buffett. In den sozialen Medien sorgte die Kritik für viel Aufregung unter Bitcoin-Anhängern.

Dennoch wiederholte Buffett seine kontroversen Aussagen am Montag in einem weiteren CNBC-Interview. Der Bitcoin-Kauf folge der Theorie des größeren Dummkopfs - es gehe allein darum, jemanden zu finden, der noch mehr dafür zahle. "Die Leute mögen es, zu zocken."

CNBC-Interview Montag

CNBC-Bericht Samstag "probably rat poison squared"

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ghosn in Haft: Finanzaffäre um Renault-Nissan-Chef
Der schillernde Automanager Carlos Ghosn steht schwer unter Beschuss: In Japan soll er laut Angaben von Nissan gegen Börsenauflagen verstoßen haben, der …
Ghosn in Haft: Finanzaffäre um Renault-Nissan-Chef
Warnstreik bei Eurowings in Düsseldorf
Seit Monaten streiten Verdi und die Lufthansa-Tochter Eurowings um Arbeitszeiten und Dienstpläne der Flugbegleiter. Nun macht die Gewerkschaft ernst: Sie kündigt für …
Warnstreik bei Eurowings in Düsseldorf
Media-Markt-Plakat mit Sophia Thomalla: Jetzt gibt es die Quittung vom Werberat
Sexismusvorwurf: Mit einem provokanten Plakat haben Media Markt und Sophia Thomalla Werbung gemacht. Der Werberat fällt nun ein klares Urteil über die Kampagne - doch …
Media-Markt-Plakat mit Sophia Thomalla: Jetzt gibt es die Quittung vom Werberat
Rückruf! Käse kann Blutungen verursachen - Er wurde auch bei Rewe verkauft
Achtung, Rückruf! Wer unlängst ins Käseregal gegriffen hat, sollte nun genau den Einkauf prüfen: Ein Produkt, das unter anderem bei Rewe angeboten wurde, kann schwere …
Rückruf! Käse kann Blutungen verursachen - Er wurde auch bei Rewe verkauft

Kommentare