+
Für das laufende Geschäftsjahr hat Ryanair-Chef Michael O'Leary das Gewinnziel um ein Viertel nach oben geschraubt. Foto: Patrick Pleul

Sommerurlauber beflügeln Ryanair - Aktie auf Rekordhoch

Dublin (dpa) - Ein Ansturm von Sommerurlaubern und billiges Kerosin beflügeln die Gewinnpläne von Ryanair.

Weil Europas größter Billigflieger seine Flugtickets zudem zu überraschend hohen Preisen losschlagen kann, setzte Vorstandschef Michael O'Leary sein Gewinnziel für das laufende Geschäftsjahr kräftig nach oben.

Damit peilt der Lufthansa-Rivale aus dem irischen Dublin den ersten Milliardengewinn seiner Geschichte an.

Die Ryanair-Aktie reagierte mit einem Freudensprung auf die Nachrichten. Am Morgen sprang der Aktienkurs zeitweise um fast zehn Prozent nach oben und erreichte mit 14,265 Euro den höchsten Stand seiner Geschichte. Das Unternehmen ist an der Börse derzeit fast 19 Milliarden Euro wert - und damit rund dreieinhalb Mal so viel wie die Lufthansa.

Konkret erwartet O'Leary für das Geschäftsjahr bis Ende März 2016 einen Überschuss zwischen 1,175 und 1,225 Milliarden Euro. Das ist rund ein Viertel mehr als das bisherige Ziel von 940 bis 970 Millionen Euro. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte Ryanair unter dem Strich 867 Millionen Euro verdient. Vergangene Woche hatte bereits der britische Billigflieger Easyjet seine Gewinnprognose für sein Ende September auslaufendes Geschäftsjahr angehoben.

Die Billigflieger jagen Linienfluggesellschaften immer mehr Passagiere und Umsätze ab. O'Leary peilt für das Geschäftsjahr 2015/16 nun 104 Millionen Passagiere an. Das wären gut 13 Millionen mehr als im Vorjahr und eine Million mehr als bislang prognostiziert.

Die fallenden Spritpreise dürften den Passagieren angesichts der zumindest gleich teuren Flugtickets kaum zugutekommen. Ryanair rechnet für den Teil des Treibstoffs, den das Unternehmen zu aktuellen Preisen einkauft, zwar mit noch geringeren Preisen als bislang, will den Vorteil aber selbst als Gewinn einstreichen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare