+
Im Schriftzug "DAX" spiegelt sich die große Anzeigetafel mit dem bis dahin erreichten Kursverlauf im Handelssaal der Börse in Frankfurt am Main (Hessen). Foto: Christoph Schmidt

Börse in Frankfurt

Starker Euro bremst Dax weiter aus

Frankfurt/Main (dpa) - Der anhaltende Euro-Höhenflug hat dem Dax zu Beginn des neuen Börsenjahres weiter zu schaffen gemacht. Doch der deutsche Leitindex konnte sein Minus im Handelsverlauf etwas eindämmen.

Nachdem er zwischenzeitlich erstmals seit Ende September unter 12.800 Punkte gerutscht war, stand er zum Börsenschluss noch 0,36 Prozent tiefer bei 12.871,39 Punkten. Bereits zwischen den Feiertagen hatte der Dax der starken Gemeinschaftswährung Tribut gezollt, die deutsche Produkte für Käufer außerhalb des Euroraums tendenziell verteuert.

Der Euro kostete zuletzt 1,2049 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs davor auf 1,2065 (Freitag: 1,1993) Dollar festgesetzt. Fachleute begründeten die jüngsten Kursgewinne vor allem mit der robusten Konjunktur im Währungsraum und den guten Wachstumsaussichten für das neue Jahr.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Werte schloss am Dienstag 0,31 Prozent schwächer bei 26.120,21 Zählern. Dagegen schaffte der Technologiewerte-Index TecDax ein Plus von 1,02 Prozent auf 2554,91 Punkte - ihm halfen deutliche Kursgewinne einiger Einzelwerte.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verabschiedete sich am ersten Handelstag 2018 mit einem Kursverlust von 0,39 Prozent bei 3490,19 Punkten. Die nationalen Indizes in Paris und London gaben ebenfalls nach. In New York stand der US-Leitindex Dow Jones Industrial zum europäischen Börsenschluss knapp im Plus.

Einer der größten Verlierer im Dax waren die Aktien der Lufthansa, die um 1,43 Prozent nachgaben. Nachdem die Fluggesellschaft 2017 noch mit einem Kursplus von gut 150 Prozent der unangefochtene Überflieger des Jahres im Leitindex gewesen war, machten die Anleger nun Kasse.

Ein Argument für Gewinnmitnahmen lieferte die jüngste Niki-Meldung: Die British-Airways-Mutter IAG kauft die Aktivitäten der insolventen früheren Air-Berlin-Tochter zum Preis von 20 Millionen Euro. Damit stärkt laut Börsianern ein Lufthansa-Wettbewerber auf heimischem Terrain seine Position.

Für die Aktien des Windturbinenherstellers Nordex - 2017 noch Schlusslicht im TecDax - ging es um gut 5 Prozent bergauf. Die Titel des Solarkonzerns SMA Solar rückten um 4 Prozent vor. Beim Bau- und Planungssoftware-Entwickler Rib Software konnten sich die Investoren sogar über ein Kursplus von über 6 Prozent und ein Rekordhoch freuen. Die am Ende um fast 7 Prozent festeren Anteilscheine des IT-Dienstleisters S&T erreichten zwischenzeitlich den höchsten Stand seit dem Jahr 2003.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,28 Prozent am Freitag auf 0,32 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,04 Prozent auf 140,48 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,34 Prozent auf 161,23 Punkte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hoffnung im Handelsstreit beflügelt Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Positive Signale im US-Handelsstreit mit China sowie unerwartet gute Wirtschaftsdaten haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag einen kräftigen …
Hoffnung im Handelsstreit beflügelt Dax
Beliebtes Schokoladenprodukt zurückgerufen: Verzehr kann zu Verletzungen führen 
Die Marke „HEMA“ ruft nun ein beliebtes Schokoladenprodukt zurück, das Plastikstücke enthalten kann. Der Verzehr kann zu Verletzungen führen. 
Beliebtes Schokoladenprodukt zurückgerufen: Verzehr kann zu Verletzungen führen 
„Wegen ein paar Euro“ - Tagesthemen-Kommentator macht Bahn-Gewerkschaft EVG schwere Vorwürfe
Totales Chaos bei der Deutschen Bahn: Ein Warnstreik der EVG am Montag traf die Bahn knüppeldick. Doch er sei maßlos übertrieben, meint NDR-Journalist Holger Ohmstedt.
„Wegen ein paar Euro“ - Tagesthemen-Kommentator macht Bahn-Gewerkschaft EVG schwere Vorwürfe
Bei diesen 18 Krankenkassen sinken ab Januar die Beiträge
Gute Nachrichten für gesetzlich Versicherte. Ab Januar übernehmen sollen die Arbeitgeber die Zusatzbeiträge übernehmen. Dazu kommen noch Senkungen bei diesen 18 …
Bei diesen 18 Krankenkassen sinken ab Januar die Beiträge

Kommentare