Tödliche Messer-Attacke in Giesing: Mann gestorben

Tödliche Messer-Attacke in Giesing: Mann gestorben

Starker Euro, hohe Rohstoffpreise: BMW-Ergebnis unter Erwartungen

München - Im dritten Quartal wuchs der Vorsteuergewinn einmal mehr deutlich langsamer als der Umsatz.

Der Autobauer BMW leidet weiter unter dem starken Euro und den hohen Rohstoffpreisen. Während die Erlöse dank starker Absatzzuwächse um gut 19 Prozent auf 13,8 Milliarden Euro zulegten, wuchs das Ergebnis vor Steuern nur um gut sechs Prozent auf 765 Millionen Euro. Dennoch bekräftigte Konzernchef Norbert Reithofer am Dienstag die Jahresprognose. Bereinigt um einen Sondereffekt solle der Gewinn über dem Rekordwert des Vorjahres liegen.

BMW schnitt damit im dritten Quartal beim Vorsteuergewinn schlechter ab als von Analysten erwartet. Die Umsatzrendite im Automobilgeschäft sank leicht auf 5,4 Prozent. Analysten hatten hier auf eine Trendwende gehofft. An der Börse sank der Kurs der BMW-Aktie am Dienstag zwischenzeitlich um knapp vier Prozent auf gut 43 Euro.

In den ersten neun Monaten stieg der Umsatz um gut elf Prozent auf 40,4 Milliarden Euro. Das Vorsteuer-Ergebnis ging um gut 17 Prozent auf knapp 2,7 Milliarden Euro zurück. Bereinigt um einen positiven Sondereffekt aus einer Umtauschanleihe im Vorjahr betrug der Rückgang noch gut neun Prozent. Um die Prognose erfüllen zu können, benötigt BMW noch ein starkes viertes Quartal. Bereinigt um den Sondereffekt hatte der Konzern im vergangenen Jahr vor Steuern 3,75 Milliarden Euro verdient. Dieser Wert soll nun noch übertroffen werden. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
EU setzt Zölle auf US-Produkte in Kraft - Trump droht mit Rache, Dax rutscht ins Minus
Die EU hat Zölle auf einige US-Produkte in Kraft gesetzt. Dies veranlasst US-Präsident Trump zu einem Tweet, in der er Rache ankündigt.
EU setzt Zölle auf US-Produkte in Kraft - Trump droht mit Rache, Dax rutscht ins Minus
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
Noch eine letzte Nachtsitzung, dann war das Paket geschnürt: Der Euro-Rettungsschirm für Griechenland wird eingeklappt - verbunden mit großen Hoffnungen für das …
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.