+
Getrieben durch Großaufträge gingen bei den Elektrobetrieben 17,9 Prozent mehr Bestellungen ein als vor einem Jahr. Foto: Hendrik Schmidt

Starker März

Elektroindustrie: Auftragseingang steigt sprunghaft

Frankfurt/Main - Die deutsche Elektroindustrie ist wieder auf Kurs: Nach zwei schwächeren Monaten zu Jahresbeginn legen die Bestellungen im März sprunghaft zu. Auch bei Umsatz und Produktion ist die Branche im ersten Quartal im Plus.

Nach zwei schwächeren Monaten haben sich die Auftragsbücher in der deutschen Elektroindustrie wieder deutlich gefüllt. Getrieben durch Großaufträge gingen bei den Betrieben im März 17,9 Prozent mehr Bestellungen ein als vor einem Jahr, wie der Branchenverband ZVEI am Montag in Frankfurt mitteilte. Die Inlandsaufträge legten kräftig um 22,1 Prozent zu, die Auslandsaufträge stiegen ebenfalls deutlich um 14,0 Prozent.

„Indem der hohe Bestellzuwachs im März die vorherigen leichten Rückgänge im Januar und Februar weit überkompensiert hat, kamen die Auftragseingänge in der Branche im gesamten ersten Quartal 2015 auf ein Plus von 6,0 Prozent gegenüber Vorjahr“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gontermann. Damit zogen im ersten Quartal sowohl die Inlandsaufträge (plus 3,8 Prozent) als auch die Auslandsbestellungen (plus 8,1 Prozent) an.

Anders als in den beiden Vormonaten hat im März auch die (um Preiseffekte bereinigte) Produktion spürbar zugenommen. Sie stieg um 6,6 Prozent gegenüber Vorjahr. Von Januar bis März 2015 hat sie ihr Vorjahresniveau damit um 2,2 Prozent übertroffen. Der ZVEI hatte Mitte April für das Gesamtjahr 2015 ein reales Produktionsplus von 1,5 Prozent prognostiziert - nach plus 2,6 Prozent im Vorjahr.

Getrieben vom starken Auslandsgeschäft stiegen im ersten Quartal auch die Umsätze: Mit 42,7 Milliarden Euro liegen die Erlöse nach den ersten drei Monaten um 4,1 Prozent über dem Niveau des Vorjahres.

Das hebt die Stimmung in den Betrieben, die zuletzt 846 000 Mitarbeiter beschäftigten. Sowohl die Beurteilung der aktuellen wirtschaftlichen Lage als auch die Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate haben sich nach den Angaben im April verbessert. Allerdings sind die Exporterwartungen leicht gesunken.

dpa

Mitteilung ZVEI

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare