+
Steigende Zinsen in den USA würden den Dollar weiter stützen, da viele andere Notenbanken der Welt zuletzt ihre Geldpolitik weiter gelockert haben - darunter auch die EZB. Foto: Boris Roessler

Starker US-Arbeitsmarktbericht belastet Eurokurs

Frankfurt/Main (dpa) - Ein starker US-Arbeitsmarktbericht hat den Euro am Freitag deutlich unter Druck gebracht. Nach der Veröffentlichung der robusten Zahlen aus Amerika fiel der Euro um über einen Cent auf 1,1326 US-Dollar.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag noch auf 1,1447 (Donnerstag: 1,1410) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8736 (0,8764) Euro.

In den USA wurden im Januar mit 257 000 Stellen deutlich mehr Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Zudem wurde die Beschäftigtenzahl in den beiden Vormonaten stark nach oben revidiert. Die Daten sprechen laut Experten für eine Leitzinserhöhung der US-Notenbank im Sommer.

"Die Zinswende dürfte jetzt wieder etwas näher gerückt sein", kommentierte Heinrich Bayer, Volkswirt bei der Postbank. Er sprach von einem "extrem starken" Arbeitsmarktbericht. In den letzten Wochen hätten noch einige etwas schwächere Konjunktur- und vor allem auch sehr schwache Inflationsdaten eine Verschiebung der ersten Leitzinserhöhung nach der Krise nach hinten nahegelegt.

Steigende Zinsen in den USA würden den Dollar weiter stützen, da viele andere Notenbanken der Welt zuletzt ihre Geldpolitik weiter gelockert haben - darunter auch die EZB. Die am Vormittag veröffentlichten Zahlen zur Produktion aus Deutschland und Spanien blieben hinter den Erwartungen zurück, belasteten den Euro aber nur wenig. Das Thema Griechenland spielte am Devisenmarkt kaum eine Rolle, da es hier keine neuen Nachrichten gab.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,74730 (0,74820) britische Pfund, 134,28 (133,98) japanische Yen und 1,0534 (1,0587) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1241,00 (1259,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 34 930,00 (35 000,00) Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Für Audi-Chef Stadler wird es jetzt ganz, ganz eng: Er wurde unter Betrugsverdacht verhaftet. Am Nachmittag entscheidet der VW-Aufsichtsrat, wie es in Ingolstadt …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Lufthansa wirft ein Auge auf Billigflieger-Airline
Im europäischen Luftverkehr steht die nächste große Airline zur Übernahme bereit. Lufthansa will das Feld nicht kampflos der Konkurrenz überlassen und zeigt Interesse an …
Lufthansa wirft ein Auge auf Billigflieger-Airline

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.