Vor Start des A380: Airbus auf Erfolgskurs

- Farnborough - Wenige Monate vor dem Erstflug des neuen Riesen-Airbus A380 sieht sich der europäische Luftfahrtkonzern EADS weiter auf Erfolgskurs. "Wir sind in Europa derzeit Nummer eins, das wollen wir auch weltweit werden", beschrieb EADS-Vorstandschef Rainer Hertrich auf einem Symposium vor Beginn der Luftfahrtmesse von Farnborough die Pläne.

<P>Auf dem hart umkämpften Markt für Zivilflugzeuge will Boeing mit der neuen 7E7 in die Offensive gehen. Der neue Jet soll 2007 zum ersten Mal fliegen. Als erste Fluggesellschaft bestellte All Nippon aus Japan im April 50 Flugzeuge. Airbus sieht sich für die neue Konkurrenz gut gerüstet. "Wir haben allein in den vergangenen zwölf Monaten 14 Kunden für die A330 gewonnen. Mit diesem Flugzeug sind wir seit langem erfolgreich im Marktsegment der 7E7 vertreten", sagte Airbus-Manager Andreas Sperl.</P><P>Während Boeing in Zukunft eher mit einer steigenden Zahl von Direktverbindungen mit kleineren Flugzeugen rechnet, erwartet Airbus auch einen Bedarf von rund 1500 Flugzeugen mit mehr als 450 Sitzen für die kommenden 20 Jahre. "Japanische Airlines fliegen zurzeit mit 20 Boeing 747 am Tag nach Hawaii. Wenn die ersetzt werden müssen, kommen doch keine kleineren Flugzeuge", sagte EADS-Vorstandschef Rainer Hertrich.</P><P>Wie sich der Markt entwickelt, zeigt ein Blick auf die Strategien der Fluggesellschaften. So fliegt zum Beispiel Singapore Airlines mit einer 400-sitzigen Boeing 747-400 via Frankfurt nach New York. Passagiere können für die Reise im Jumbo-Jet First-, Business- oder Economy-Class buchen. Gleichzeitig bedient ein Airbus A340-500 mit 181 Plätzen die Strecke im Nonstopflug. Das Flugzeug mit Business- und Economy-Class ist speziell für Geschäftsreisende ausgestattet. "So können wir unser Angebot möglichst vielfältig gestalten", begründet Singapore-Airlines-Sprecher Peter Tomasch die Routenführung.</P><P>Die stark frequentierten Routen zwischen Europa und Asien gelten als Favoriten für den Einsatz des A380. Neben Singapore Airlines haben auch Qantas und Virgin Atlantic das Flugzeug bestellt.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare