+
Die Gewerkschaft IG BCE geht mit der Forderung nach 5 Prozent mehr Geld in die zentrale Tarifrunde. Foto: Arne Dedert / Illustration

Chemie-Tarifrunde: Es liegt kein Arbeitgeberangebot vor

Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 550 000 Beschäftigten in der chemischen Industrie haben die Arbeitgeber in der ersten Runde noch kein Angebot vorgelegt.

Das teilten die IG BCE und der Bundesarbeitgeberverband Chemie am Dienstag in Hannover mit. Die Gespräche sollen am Mittwoch und Donnerstag kommender Woche in Lahnstein (Rheinland-Pfalz) fortgesetzt werden.

Die Chemiebranche ist die drittgrößte Industriebranche Deutschlands. Die Gewerkschaft IG BCE fordert bei einer Laufzeit von 12 Monaten 5 Prozent mehr Geld.

Sie folgt damit dem Beispiel der IG Metall, die ebenfalls mit dieser Forderung in ihre Tarifrunde gezogen war. Für die Metaller kam am Ende eine zweistufige Erhöhung heraus, zunächst um 2,8 Prozent, von April 2017 an dann um weitere 2 Prozent.

"Wir wollen ein anspruchsvolles, attraktives Entgeltplus - die Spielräume dafür sind vorhanden", sagte der Verhandlungsführer der IG BCE, Peter Hausmann.

Der Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite, Georg Müller, sagte, bei der Beurteilung der wirtschaftlichen Lage lägen seien Seite und die der IG BCE noch weit auseinander. Aus Sicht der Chemie-Arbeitgeber lassen die ökonomischen Rahmenbedingungen keine großen Sprünge zu - in diesem Jahr werde kaum mehr als eine Stagnation bei Produktion und Umsatz erwartet.

Chemie Tarifrunde 2016 auf Twitter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare