+
Das Thema Digitalisierung genieße schon seit längerer Zeit einen hohen Stellenwert für die Deutsche Bahn. Foto: Paul Zinken

Medienbericht

Deutsche Bahn: Start-up-Fonds soll Digitalisierung voranbringen

Berlin - Ein Start-up-Fonds soll bei der Deutschen Bahn Investitionen in innovative Projekte vereinfachen. Dies sagte ein Sprecher des Konzerns am Samstag in Berlin, ohne Details zu nennen.

Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" vorab darüber berichtet. Dem Magazin zufolge wird der Fonds vom Herbst an entsprechende Finanzmittel bereitstellen. Ziel sei eine "übergeordnete Mobilitätsplattform", um Verkehrsangebote verschiedener Anbieter miteinander zu vernetzen.

Damit solle der Versuch unternommen werden, das Entstehen einer von der Bahn unabhängigen Anbieter-Plattform zu verhindern, erklärte der Sprecher. Als Negativbeispiel nannte er die Entwicklung von Buchungsplattformen für Hotels, durch die der direkte Kundenkontakt verloren gehen könne.

Das Thema Digitalisierung genieße schon seit längerer Zeit einen hohen Stellenwert für die Deutsche Bahn. Beispiele dafür seien bisherige Projekte wie das autonome Fahren oder die digitalisierte Meldung von Weichenstörungen. Beim oft kritisierten WLAN-Angebot will die Bahn die Versorgung verbessern. Spätestens Ende 2016 sollen die Kunden in allen ICE-Zügen auch in der zweiten Klasse einen kostenfreien Zugang erhalten. "Bis Ende des Jahres werden alle ICE umgerüstet", hatte Konzernchef Rüdiger Grube Ende Juni gesagt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare