DAX stabilisiert sich wieder

Frankfurt - Die deutschen Aktienindizes haben am Freitag nach einem erneut sehr nervösen Handelsstart bis zum Mittag kräftig zugelegt. Die Anleger konnten am Freitag erneut eine Berg-und Talfahrt beobachten.

Der Dax gewann zuletzt 2,63 Prozent auf 5950 Punkte. Im frühen Handel war der Leitindex noch bis auf 5678 Punkte abgerutscht. Am Vortag hatte das wichtigste deutsche Aktienbarometer das erste Plus nach elf Minustagen in Folge verbucht, an denen bis zu 25 Prozent verloren gingen. Der MDax stieg am Freitagmittag um 3,63 Prozent auf 9237 Punkte. Der TecDax, der wieder 16 Prozent über seinem Dienstag-Tief steht, legte 3,67 Prozent auf 746 Punkte zu.

“Das Verbot von Leerverkäufen in einigen Ländern treibt den Dax an und im Zuge der steigenden Kurse kaufen auch die Investoren eifrig, die zuvor auf weiter fallende Kurse gesetzt haben“, sagte Aktienhändler Markus Huber von ETX Capital. Andere Börsianer verwiesen auf die sehr gute Kursentwicklung der Wall Street vom Vorabend, die Aktienkäufern wieder Mut mache. Negative Nachrichten würden indes ignoriert.

Die Zahlen von ThyssenKrupp ragen aus dem Reigen neuer Zahlen hervor. Das Dax-Mitglied konnte nach einem Kurssprung von 8,07 Prozent am Vortag die erhöhten Erwartungen offenbar zunächst nicht ganz erfüllen und die Aktie stand mit minus 3,12 Prozent bei 22,500 Euro. Die Zahlen könnten aber am Markt auf den zweiten Blick trotz eines enttäuschenden Gewinns positiv gewertet werden, sagte ein Händler. An der Dax-Spitze standen dagegen Finanzwerte, allen voran die Aktien der Allianz mit plus 4,89 Prozent und Deutsche Bank-Titel mit einem Aufschlag von 4,17 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare