BP startet Tiefseeprojekt zur Gasförderung

London/Baku - Der Energiekonzern BP startet im Kaspischen Meer ein neues Tiefseeprojekt zur Gasförderung. Ein Deal mit dem staatlichen Ölunternehmen von Aserbaidschan ebnet den Weg dazu.

Dazu hat das Unternehmen einen Vertrag mit dem staatlichen Ölunternehmen von Aserbaidschan, Socar, abgeschlossen, wie BP am Donnerstag mitteilte. Es ist das erste größere Geschäft unter dem neuen Vorstandsvorsitzenden Robert Dudley, der seinen Posten in der vergangenen Woche als Nachfolger von Tony Hayward angetreten hatte. Dieser musste nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko gehen.

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

Dudley war bei der Vertragsunterzeichnung in Baku dabei. Es geht um die Erkundung und Förderung in einem 1100 Quadratkilometer großen Gebiet, in dem noch nie zuvor Gas gefördert wurde. Das Meer dort ist 650 bis 800 Meter tief. Am Förderbetrieb wollen sich BP und Socar zu jeweils 50 Prozent beteiligen.

Das Geschäft stärkt die Stellung von BP in der Region und zeigt, dass das Unternehmen trotz der verheerenden Katastrophe im Golf von Mexiko in der Branche weiter als Geschäftspartner im Rennen ist. Erst vor einigen Tagen hatte der Konzern einräumen müssen, dass die Kosten im Zusammenhang mit der Explosion der Ölplattform Deepwater Horizon inzwischen auf 11,2 Milliarden US-Dollar (8,2 Milliarden Euro) gestiegen sind.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare