+
Klein anfangen und später groß durchstarten. Auch niedrige Sparraten gewinnen mit den Jahren an Fahrt – ein Vorteil beim Kinder-Sparplan.

Startkapital für den Nachwuchs

München - Geld auf die hohe Kante legen ist keine Frage des Alters. Wir erklären, in welcher Lebensphase was beim Sparen zu beachten ist. Heute geht es um die ganz Kleinen und mit welcher Anlage man dem Nachwuchs hilft.

Machen Sie mehr aus Ihrem Geld: Hier geht’s zum großen Geldanlage-Rechner

Wer für seine Kinder Kapital ansparen möchte, sollte möglichst bald beginnen. „Jeder Tag früher ist besser“, betont Finanzplanerin Stefanie Kühn und rechnet vor: Wer von Geburt des Kindes an 100 Euro im Monat zurücklegt, kann ihm - bei vier Prozent Rendite - zum 18. Geburtstag 31 559 Euro schenken. Fängt man damit ab dem achten Geburtstag an - spart also acht Jahre weniger - sind es dagegen nur 14 725 Euro.

Konflikte beim Sparen

Doch bevor Eltern, Großeltern oder Paten Geld für die Kleinen zurücklegen, müssen die eigenen Finanzen sowie die eigene Altersvorsorge stimmen. „Die eigene Absicherung geht immer vor“, sagt Kühn. Es dürfe nicht sein, dass man wegen monatlicher Extra-Sparraten fürs Kind ins Minus rutscht oder auf die Berufsunfähigkeitsversicherung des Hauptverdieners in der Familie verzichtet. „Das gefährdet die Existenz der Familie und bringt letztlich auch den Kindern nichts“, so Kühn.

Nicht zu unterschätzen ist auch das psychologische Konfliktpotenzial beim Thema Geld, sagt Susanne Götz, Finanzexpertin bei der Verbraucherzentrale Bayern - besonders wenn Versprechungen nicht eingehalten werden (können). „Was, wenn sich die Familienverhältnisse verschlechtern, der Job gekündigt wird, die Großeltern an das Ersparte ran müssen, das eigentlich fürs Enkelkind bestimmt war? Das kann Ärger geben“, verdeutlicht Götz. Unkomplizierter sei es, im Stillen Geld zu sparen und es dem Enkel dann zu geben, wenn er es braucht - etwa für den Führerschein oder das Studium.

Das Ersparte kann auch zum Bumerang werden. Nämlich dann, wenn der Nachwuchs studieren und Bafög beantragen möchte. Hier gilt: Wer mehr als 5200 Euro eigenes Vermögen hat, muss erst dieses Geld aufbrauchen, bevor er Zuschüsse vom Staat bekommt.

Recht aufs Ersparte

Prinzipiell gibt es zwei Möglichkeiten, für den Nachwuchs Geld anzulegen: Eine Patentante etwa kann dies unter ihrem Namen oder dem des Kindes tun. Letzteres führt dazu, dass das Kind automatisch mit 18 Jahren frei über das Ersparte verfügen kann, erklärt Kühn.

Zuvor haben die Eltern des Kindes als Vertretungsberechtigte in aller Regel vollen Zugriff darauf. Dies zu unterbinden ist nur mir erheblichen Rechtsaufwand möglich, sagt Finanzplanerin Kühn.

Legt die Patentante das Geld unter ihrem Namen an und will sicher gehen, dass es etwa im Todesfall in die richtigen Hände gelangt, kann sie bei der Bank einen Vertrag zu Gunsten Dritter - in dem Fall das Patenkind - abschließen.

Ausbildungs-Police

Finanzvermittler umwerben das Geschäft mit dem Nachwuchs stark. Sie werfen Produkte mit niedlichen Namen auf den Markt, die viel versprechen, aber wenig halten. Vor diesen Ausbildungs-Policen warnen Verbraucherschützer seit Jahren. Meist handelt es sich um ein Kombi-Angebot aus Versicherung und Sparplan - „keine gute Mischung“, sagt Sascha Straub von der Verbraucherzentrale Bayern. „Finger weg“, rät auch seine Kollegin Susanne Götz.

Bausparvertrag

Einen Bausparvertrag für kleine Kinder abzuschließen, darin sieht Kühn keinen Sinn. Die Rendite steigt nur durch staatliche Fördermittel - doch die gibt es erst, wenn das Kind eigenes Geld verdient. Wird das Ersparte dann ausbezahlt, muss es auch für wohnungswirtschaftliche Zwecke verwendet werden - und nicht etwa fürs erste eigene Auto. Sonst müssen die Fördermittel zurückgezahlt werden, erklärt Götz. „Ein Bausparvertrag hat nur Sinn als Vorlauf zu einem Baudarlehen“, erklärt sie. Aber wer weiß schon, ob der Bub in 18 Jahren wirklichen Bauen möchte?

Sparbuch

Ein Sparbuch bei der Hausbank hat dagegen laut Kühn durchaus einen Nutzen: „Damit können Kinder den Umgang mit Geld lernen und ihr Taschengeld sparen.“ Allerdings fallen die Zinsen äußerst mager aus. Kapital aufbauen ist mit diesem Klassiker also kaum möglich.

Festgeld

Etwas mehr Zinsen gibt es auf Festgeldkonten. Diese Form bietet sich vor allem für Einmalzahlungen an, sagt Götz. Wenn zu einem bestimmten Termin - etwa in drei Jahren - eine bestimmte Summe vorhanden sein muss, um zum Beispiel den Führerschein zu bezahlen.

Bundeswertpapiere

Vom Bund herausgegebene Wertpapiere genießen einen sehr guten Ruf. „Bundesschatzbriefe sind eine sichere Sache“, sagt Götz. Aber sie werden derzeit mit 1 bis 2 Prozent nur mager verzinst. Doch wer das Risiko scheut, liegt hier richtig. Ebenso sicher mit etwas mehr Rendite um die 2,5 Prozent sind Bundesanleihen.

Banksparpläne

Wer nach Banksparplänen sucht, muss sich mehrere Angebote einholen und vergleichen, betont Finanzexpertin Götz. Denn für die Banken sei diese gebührenfreie Art des Sparens kein besonders lukratives Geschäft, was die Anfrage etwas erschwere. Realistisch hält Götz derzeit 3 bis 3,5 Prozent Zinsen bei einer Laufzeit von zehn Jahren. Anleger müssen hier die Konditionen ganz genau prüfen, betont Götz. Denn wer vorzeitig kündigt, müsse große finanzielle Einbußen hinnehmen. In der Regel werde dann seitens der Bank „abgezinst“ - statt der versprochenen drei gibt es dann bis zum Kündigungstermin zurückgerechnet nur mehr ein Prozent.

Fondssparpläne

Mit einem gewissen Risiko behaftet sind monatliche Zahlungen in Fonds oder Aktien. „Mit den Schwankungen muss man leben können“, sagt Götz. Finanzplanerin Kühn schlägt einen Sparplan ab Geburt bis zum Alter von 13 oder 14 Jahren vor. „Dann muss man sehen, wie steht der Fonds da und wofür wird das Geld gebraucht“, erklärt sie. Je nachdem lässt man den Plan dann weiterlaufen oder schichtet in Tages- oder Festgelder um, um zum Beispiel den Führerschein sicher bezahlen zu können. „Ratsam ist, den Sparplan bei einer Direktbank abzuschließen, die keine Ausgabeaufschläge verlangt“, sagt Kühn. Zudem würde sie für den Nachwuchs keine Spezial-Fonds fürs Depot empfehlen, sondern auf weltweit investierende Basis-Fonds setzen.

Stefanie Backs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet

Kommentare