+
Dyson hatte argumentiert, die derzeitige Regelung führe Verbraucher in die Irre. Foto: Tobias Hase/Aymbolbild

Staubsauger-Streit: Testgeräte mit leerem Beutel erlaubt

Wer einen Staubsauger neu kauft, kann es kaum übersehen: das Etikett für die Energie-Effizienz mit den farbigen Balken von rot bis grün. Die Firma Dyson meint, das führe Verbraucher in die Irre - allerdings haben auch die Briten etwas zu verlieren.

Luxemburg (dpa) - Die Energie-Effizienz von Staubsaugern wird auch weiterhin für Geräte mit leerem Beutel berechnet. Das EU-Gericht in Luxemburg wies am Mittwoch eine Klage der Firma Dyson ab (Rechtssache T-544/13).

Der britische Hersteller hatte argumentiert, die derzeitige Regelung führe Verbraucher in die Irre. Für das EU-Energie-Etikett würden derzeit Saugleistung und Energieverbrauch nur bei Geräten mit leerem Beutel getestet.

Dyson fühlt sich unfair behandelt: Die Firma wirbt mit Staubsaugern "ohne Saugkraftverlust", selbst mit vollem Auffangbehälter. "Wichtig in Bezug auf den Klimaschutz ist der tatsächliche Energieverbrauch eines Geräts und nicht ein fiktiver Wert, der nur im Labor erzielt wird", heißt es in einer Stellungnahme nach dem Urteil. Das Energie-Etikett bilde nicht ab, dass ein Staubsauger mit vollem Beutel weniger gut sauge und mehr Strom verbrauche.

Das räumten die Richter zwar ein. Allerdings gebe es für Staubsauger mit gefülltem Beutel keine zuverlässigen und genau reproduzierbaren Tests. Auch Dyson habe in dem Verfahren keine Vorschläge machen können, wie solche Tests aussehen könnten - daher sei die bestehende Regelung gerechtfertigt. Die Verbraucher müssten sich darauf verlassen können, dass sie durch das Energie-Etikett eine zuverlässige und einheitliche Information an die Hand bekämen.

Energie-Etiketten gibt es für eine Reihe von Haushaltsgeräten. Sie zeigen mit farbigen Balken und Buchstaben von A bis G die Energie-Effizienz - also wie viel Strom das Gerät für eine bestimmte Leistung braucht. Die Plakette gibt es neben Staubsaugern unter anderem auch für Kühlschränke, Lampen, Waschmaschinen oder Fernseher.

Dyson kann das Urteil der EU-Richter in zweiter Instanz vor dem Europäischen Gerichtshof anfechten. Die EU-Kommission will ihre Verordnung zur Effizienz von Staubsaugern spätestens 2018 überprüfen - auch darauf, ob Geräte mit teilweise gefüllten Beuteln getestet werden können.

Mitteilung des EU-Gerichts

Stellungnahme Dyson nach Urteil

Urteil des EU-Gerichts - Englisch

Verordnung zu Energie-Effizienz von Staubsaugern der EU-Kommission

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare