EU steckt 6,4 Milliarden Euro in Forschung

Brüssel - Die EU investiert in die Zukunft: 6,4 Milliarden Euro sollen im kommenden Jahr aus Brüssel in die Forschung fließen - so viel wie noch nie.

Die EU-Kommission schraubt ihre Forschungsinvestitionen 2011 um zwölf Prozent auf 6,4 Milliarden Euro hoch. Mit dem Geld - so viel wie noch nie - sollen 16.000 Institute, Hochschulen und Unternehmen unterstützt werden. Die Förderung solle die EU nicht nur innovativer machen, sondern auch 165.000 Arbeitsplätze entstehen lassen, erklärte EU-Kommissarin Máire Geoghegan-Quinn am Montag.

Schwerpunkte der Programm sind der Klimawandel, Energie- und Ernährungssicherheit, Gesundheit und Bevölkerungsalterung. Geoghegan-Quinn erhofft sich einen “enormen wirtschaftlichen Impuls“. Investitionen in die Forschung und Innovation seien der einzige intelligente Weg aus der Krise. 800 Millionen Euro aus dem EU-Fördertopf sind erstmals für kleine und mittelständische Unternehmen reserviert. Die Ausschreibungen werden in den kommenden 14 Monaten ausgewertet.

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare