RWE steckt Milliarden in seine Netze

Pipeline geplant: - Essen - ­ Mit dem größten Investitionsprogramm in der RWE- Geschichte will der scheidende Chef des zweitgrößten deutschen Energiekonzerns, Harry Roels, das Strom- und Gasgeschäft deutlich ausbauen. Insgesamt werde RWE in den nächsten fünf Jahren bis zu 25 Milliarden Euro in den Ausbau und die Modernisierung der Leitungen sowie in neue Kraftwerke investieren, kündigte Roels zur Bilanzvorlage an.

Geplant sei etwa der Bau einer 760 Kilometer langen Pipeline quer durch Deutschland von der tschechischen bis zur belgischen Grenze mit Investitionen von rund einer Milliarde Euro.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2006 hatte RWE sein Nettoergebnis um 72 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro steigern können. Verantwortlich dafür waren neben hohen Gewinnen aus dem Stromgeschäft auch Einmal-Einnahmen aus dem Verkauf der Wassergesellschaft Thames Water. Für 2007 rechnet das Unternehmen als Folge der fehlenden Sondereffekte wieder mit einem Rückgang des Ergebnisses. Der Umsatz erhöhte sich 2006 um zwölf Prozent auf 44,3 Milliarden Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare