Bei AEG stehen Zeichen auf Arbeitskampf

- Ingolstadt/Nürnberg - Nach dem Scheitern der Verhandlungen stehen die Zeichen beim von Schließung bedrohten AEGHausgerätewerk in Nürnberg auf Arbeitskampf. Die zweite Verhandlungsrunde zwischen IG Metall und Arbeitgebern wurde am Donnerstag in Ingolstadt nach kurzer Zeit ergebnislos abgebrochen. Bereits am Freitag wird die Große Tarifkommission der AEG über die Konsequenzen beraten. Bayerns IG Metall-Chef Werner Neugebauer sagte, er werde der Tarifkommission empfehlen, das Scheitern der Verhandlungen zu erklären.

Die Kommission werde dem voraussichtlich folgen. Bereits in der nächsten Woche könne die Urabstimmung über einen Arbeitskampf stattfinden. Der schwedische Electrolux-Konzern will das Werk mit 1750 Beschäftigten Ende 2007 schließen.

Beide Seiten gaben sich gegenseitig die Schuld am Scheitern der Verhandlungen. Nach Neugebauers Angaben verlangten die Arbeitgeber am Donnerstag, dass bis Ende Januar sämtliche Protestaktionen eingestellt würden. Auch ein für diesen Freitag geplanter Warnstreik solle abgesagt werden, ebenso eine vorgesehene Sitzung der Tarifkommission. Dies sei nicht akzeptabel. Neugebauer warf den Arbeitgebern Wortbruch vor, da sie kein Angebot vorgelegt hätten.

Dagegen zweifelte AEG-Sprecher Michael Eichel die Verhandlungsbereitschaft der Arbeitnehmerseite an. Offensichtlich gehe es der IG Metall darum, möglichst rasch in einen Arbeitskampf zu kommen. Indiz dafür sei, dass für Freitag zu einem Warnstreik aufgerufen worden sei. Damit sei das Scheitern der Verhandlungen faktisch vorweggenommen worden. Die Arbeitgeber hätten deshalb verlangt, dass die IG Metall ihre ernsthafte Absicht zu Verhandlungen verbindlich erklären müsse.

Eichel zufolge hatte der AEG-Verhandlungsführer Dieter Lange ein konkretes Angebot für einen Sozialplan bereits in der Tasche. Es habe aber keinen Sinn, darüber zu beraten, solange die IG Metall ihre Verhandlungsbereitschaft nicht klar dokumentiere. Electrolux stehe für ernsthafte Gespräche aber weiterhin zur Verfügung. Dagegen sprach Neugebauer von taktischen Spielchen der Arbeitgeber. "Wir lassen uns unsere Termingestaltung nicht vorschreiben." Die IG Metall sei bereit gewesen, den Warnstreik am Freitag sofort abzusagen, wenn es in Ingolstadt zu einem Ergebnis gekommen wäre.

Der Bevollmächtigte der IG Metall Nürnberg, Jürgen Wechsler, sagte, es sei ein Hohn, wenn die Beschäftigten gerade in der entscheidenden Phase der Verhandlungen nicht protestieren dürften. "Die Wut der Belegschaft wird sich steigern", sagte Wechsler. AEGBetriebsratschef Harald Dix sprach von einem "taktischen Schachzug" der Arbeitgeber. "Wir sollen gezwungen werden, einen Monat lang nicht zu protestieren." Dies hänge damit zusammen, dass Electrolux Teile, die im Nürnberger Werk produziert werden, für andere Fabriken benötige.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, werden zur Kasse gebeten. Die Kontrollen sind allerdings aufwendig.
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, …
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck
Der Zeitplan zur Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Oktober 2020 gerät weiter unter Druck.
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.