+
Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras.

Lage offenbar hochdramatisch

Steht Griechenland-Pleite unmittelbar bevor? 

Athen - Die Lage ist offenbar hochdramatisch: Griechenland ist anscheinend das Geld nunmehr endgültig ausgegangen, die Staatspleite droht bereits in den nächsten beiden Wochen.

Wie die Bild am späten Sonntagabend berichtete, soll der griechische Regierungschef Alexis Tsipras wenige Stunden zuvor mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und mit Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem telefoniert haben, um beide doch noch von einem Notgipfel der EU für diese Woche für neue Griechenlandhilfen zu überzeugen. Ein EU-Diplomat äußerte sich gegenüber Bild so: „Es brennt und die haben keinen Tropfen Wasser zum Löschen – es ist mehr als dramatisch.“ Griechenland könne die Kreditraten nicht tilgen.

Es sei nicht einmal mehr klar, ob Löhne und Pensionen voll gezahlt werden könnten. In der Vorwoche hatten allerdings sowohl Dijsselbloem als auch Deutschland einen Sondergipfel abgelehnt. Ebenso die EU-Finanzminister am vergangenen Freitag in Riga. Apropos Riga: Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hatte dort einen verheerenden Auftritt hingelegt und sich den Zorn seiner EU-Amtskollegen zugezogen. Er sei ein „Amateur“, hatte sich der 54-Jährige anhören müssen, er sei völlig unvorbereitet erschienen und sei obendrein ein Zocker.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare