+
Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras.

Lage offenbar hochdramatisch

Steht Griechenland-Pleite unmittelbar bevor? 

Athen - Die Lage ist offenbar hochdramatisch: Griechenland ist anscheinend das Geld nunmehr endgültig ausgegangen, die Staatspleite droht bereits in den nächsten beiden Wochen.

Wie die Bild am späten Sonntagabend berichtete, soll der griechische Regierungschef Alexis Tsipras wenige Stunden zuvor mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und mit Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem telefoniert haben, um beide doch noch von einem Notgipfel der EU für diese Woche für neue Griechenlandhilfen zu überzeugen. Ein EU-Diplomat äußerte sich gegenüber Bild so: „Es brennt und die haben keinen Tropfen Wasser zum Löschen – es ist mehr als dramatisch.“ Griechenland könne die Kreditraten nicht tilgen.

Es sei nicht einmal mehr klar, ob Löhne und Pensionen voll gezahlt werden könnten. In der Vorwoche hatten allerdings sowohl Dijsselbloem als auch Deutschland einen Sondergipfel abgelehnt. Ebenso die EU-Finanzminister am vergangenen Freitag in Riga. Apropos Riga: Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hatte dort einen verheerenden Auftritt hingelegt und sich den Zorn seiner EU-Amtskollegen zugezogen. Er sei ein „Amateur“, hatte sich der 54-Jährige anhören müssen, er sei völlig unvorbereitet erschienen und sei obendrein ein Zocker.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.