Steigen Strompreise wegen Abgabe oder Altlasten?

- Osnabrück - Der Bundesverband Wind-Energie hat die Preispolitik der Stromkonzerne kritisiert. Erneuerbare Energien hätten 2003 wegen Windflaute und Niedrigwasser erheblich weniger Strom produziert als prognostiziert.

<P>Dennoch sei die Umlage, die jeder Stromkunde für die Öko-Energie zahlen muss, auf 0,42 Cent pro Kilowattstunde 2003 gestiegen, sagte Peter Ahmels, Präsident des Bundesverbandes Wind-Energie. Das "Erneuerbare-Energien-Gesetz" (EEG)verpflichtet die Netzbetreiber, für jede Kilowattstunde Ökostrom eine Vergütung zu bezahlen, die über dem Marktpreis liegt. Diese Mehrkosten bezahlen die Verbraucher anschließend über höhere Strompreise.</P><P> Von der EEG-Umlage von 0,42 Cent je Kilowattstunde wurden tatsächlich etwa 0,1 Cent weniger benötigt, schreibt die Berliner "taz". Die Differenz werde nun einbehalten. Alle Stromrechnungen zusammengerechnet ergebe das eine Summe von fast 500 Millionen Euro.<BR><BR>Zuvor hatte bereits der Bund der Energieverbraucher die Stromkonzerne kritisiert, die ihre Preise um 2,7 Prozent zum Jahreswechsel angehoben hatte. Eine überproportional hohe Preissteigerung bei der Steinkohle und eine Mengenverknappung wegen der vielen abgeschalteten alten Kraftwerke sei vor allem für gestiegene Strompreise verantwortlich, sagte der Windkraft-Präsident. </P><P>Damit werde aber auch die Differenz zum teureren Öko-Strom geringer. "Wenn der Emissionshandel ernst genommen wird und der Strom aus Kohle dadurch verteuert wird, sind die erneuerbaren Energien konkurrenzfähig", betonte Ahmels.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
Flugzeuge steuern sich dank Autopilot schon längst selbst, auch das selbsttätige Landen ist für die großen Maschinen kein Problem mehr. Doch ohne Piloten geht es nicht - …
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
Netzagentur geht gegen Billig-Elektrogeräte vor
Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr fast eine Million im Internet angebotene Billig-Elektrogeräte aus dem Verkehr gezogen, weil sie Funkstörungen …
Netzagentur geht gegen Billig-Elektrogeräte vor
Industrie zu Strafzöllen: Trump schadet eigener Wirtschaft
Berlin (dpa) - Die deutsche Industrie hat die Drohung des designierten US-Präsidenten Donald Trump an deutsche Autobauer zurückgewiesen, hohe Schutzzölle für die USA …
Industrie zu Strafzöllen: Trump schadet eigener Wirtschaft
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Reichlich Diskussionsstoff für das 47. Weltwirtschaftsforum: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. Die wachsende soziale …
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu

Kommentare