+
Die Hotelgruppe war rund 80 Jahre lang im Besitz der Familie Steigenberger.

Steigenberger-Familie verkauft Hotelgeschäft

Frankfurt/Main - Die traditionsreiche Hotelgruppe Steigenberger ist nach Ägypten verkauft worden.

Die Eigentümerfamilie einigte sich mit dem Touristikkonzern Travco auf das Geschäft, wie die Steigenberger-Gruppe am Donnerstag in Frankfurt am Main mitteilte. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Steigenberger-Familie habe ihren Anteil von 99,6 Prozent an der Steigenberger AG abgegeben.

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete die Hotelgruppe einen Umsatz von 494,9 Millionen Euro und beschäftigte 6.780 Mitarbeiter.

Zur Gruppe gehören insgesamt 86 Hotels der Marken Steigenberger und InterCityHotel, die meist in Bahnhofsnähe liegen. Die Steigenberger-Häuser sind Luxushotels wie der “Europäische Hof“ in Baden-Baden, der “Frankfurter Hof“ oder das “Parkhotel“ in Düsseldorf. Die Hotelgruppe war rund 80 Jahre lang im Besitz der Familie Steigenberger.

dpa/ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist zögerlich über die 13 000-Punkte-Marke zurückgekehrt. Weil Anleger vor wichtigen Terminen im weiteren Wochenverlauf …
Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Berlin/Frankfurt (dpa) - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen.
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Stuttgart (dpa) - Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. Wie erwartet stellte das Gericht das …
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission

Kommentare