+
Die europäische Stahlbranche leidet seit langem unter billigen Importen aus China und dem dadurch bedingten Preisverfall. Foto: Julian Stratenschulte

Stahlmarkt erholt sich

Steigende Dividende für Salzgitter-Aktionäre

Billigstahl aus China hat der Stahlbranche seit Jahren zu schaffen gemacht. EU-Schutzzölle verhalfen dem Markt zur Erholung. Und die soll weitergehen - zur Freude auch der Salzgitter-Aktionäre.

Salzgitter (dpa) - Der zweitgrößte deutsche Stahlhersteller Salzgitter geht für 2017 von einer weiteren Erholung auf dem Stahlmarkt aus. Seine Aktionäre will das Unternehmen am Aufschwung beteiligen.

Die Ausschüttung je Aktie solle um 5 Cent auf 0,30 Euro steigen, teilte das Unternehmen mit. Dies soll der Hauptversammlung am 1. Juni vorgeschlagen werden. Nach verlustreichen Vorjahren hatte der Thyssenkrupp-Konkurrent wie bereits bekannt 2016 wieder einen Gewinn erwirtschaftet. Neben besseren Stahlpreisen nicht zuletzt wegen der Schutzzölle der EU half dem Unternehmen dabei ein Sparprogramm.

Im laufenden Jahr erwartet die Konzernführung um Chef Heinz Jörg Fuhrmann einen Umsatzsprung auf etwa 9 Milliarden Euro, nachdem die Erlöse im abgelaufenen Jahr auf 7,9 Milliarden Euro spürbar abgerutscht waren. Das Vorsteuerergebnis soll bei 100 bis 150 Millionen Euro herauskommen - nach zuletzt 53 Millionen Euro.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr blieben unter dem Strich gut 57 Millionen Euro in der Kasse. Ein Jahr zuvor hatte es noch einen Verlust in ähnlicher Größenordnung gegeben. In der zweiten Jahreshälfte profitierten vor allem die Sparten Flachstahl und Handel von der Stabilisierung der Stahlpreise.

Die europäische Stahlbranche leidet seit langem unter billigen Importen aus China und dem dadurch bedingten Preisverfall. Die EU-Schutzzölle seien "bitter nötig" gewesen, schrieb der Vorstand. "Denn zwischenzeitlich war das mittel- bis langfristige Überleben der europäischen Stahlindustrie gefährdet." In China seien im vergangenen Jahr erste Schritte zu einem nachhaltigen Kapazitätsabbau eingeleitet worden, die jedoch bei weitem nicht ausreichten.

Erst kürzlich hatten sich die Arbeitgeber der nordwestdeutschen Stahlindustrie und die IG Metall nach Warnstreiks auf ein Lohnplus geeinigt. In zwei Stufen sollen die rund 72 000 Beschäftigten ab April erst rund 2,3 Prozent und ab Mai 2018 weitere 1,7 Prozent mehr Geld erhalten.

Geschäftsbericht 2016

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt.
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an
80 Jahre lang zählte die Schifffahrt zu Dr. Oetker. Zuletzt wurde die Sparte für 3,7 Milliarden Euro verkauft. Das kostete zwar Umsatz, bringt aber Geld für Zukäufe im …
Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.