Steigende Energie- und Papierkosten: Druckindustrie erhöht Preise

Wiesbaden - Die Druckindustrie stimmt ihre Kunden auf höhere Preise ein. Die drastisch gestiegenen Energie- und Papierkosten müssten "in naher Zukunft" zumindest teilweise auch an die Kunden weitergegeben werden, kündigte der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) am Mittwoch in Wiesbaden nach einer Umfrage bei führenden Rollendruckereien an.

Eine Anpassung der Preise sei längst überfällig: "Im Grunde ist dies seit Jahren versäumt worden", erklärte bvdm-Hauptgeschäftsführer Thomas Mayer in einer Mitteilung des Verbandes. Konkrete Zahlen nannte der Verband nicht.

Die befragten Druckereien, bei denen nach Angaben einer Sprecherin etwa 20000 der insgesamt 170000 Beschäftigten der Branche tätig sind, klagten über eine nochmals verschlechterte Ertragslage: Allein in den vergangenen drei Jahren habe sich der Energiekostenanteil bei diesen Unternehmen von fünf auf zehn Prozent der Gesamtkosten erhöht. Die Unternehmen kalkulieren mit einem weiteren Energiekostenanstieg von 25 Prozent für das Jahr 2009. Die Papierpreise zogen im 1. Quartal 2008 um 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare