+
Deutschland Mittelstand ist nur unzureichend gegen Cyber-Kriminelle gerüstet. Foto: Jochen Lübke

Steigende Schäden durch Cyber-Kriminalität im Mittelstand

Sensible Kundendaten in falschen Händen, Hacker-Angriffe auf wichtige Produktionsprozesse - unterschätzt der Mittelstand die Gefahr von Datendiebstahl? Ein neues Gesetz zwingt Firmen zum Handeln.

Frankfurt/Main (dpa) - Trotz steigender Schäden durch Hackerangriffe und Datenklau rüsten sich Deutschlands Mittelständler einer Studie zufolge nur unzureichend gegen Cyber-Kriminalität.

Jedes zehnte mittelständische Unternehmen wurde 2014 mindestens einmal Opfer einer Attacke aus dem Internet, wie eine Umfrage der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) ergab.

Im Schnitt entstand ein wirtschaftlicher Schaden von 80 000 Euro. In einzelnen Fällen lag er sogar bei mehr als 500 000 Euro. Ein Jahr zuvor wurde die Schadenssumme in den meisten Fällen auf weniger als 10 000 Euro beziffert.

"Viele Mittelständler haben den Ernst der Lage noch nicht erkannt und verfügen weder über ausreichende technische Sicherheitsmaßnahmen, noch einen angemessenen Versicherungsschutz", urteilte Peter Bartels, Vorstandsmitglied und Leiter des Bereichs Familienunternehmen und Mittelstand von PwC.

Bisher sei zum Beispiel nur jedes fünfte Unternehmen gegen einen Cyberangriff versichert. "Das Bewusstsein für die Risiken eines allzu laxen Umgangs mit der IT-Sicherheit muss demnach deutlich steigen, zumal sich auch die regulatorischen Vorschriften verschärfen", erklärte Bartels.

Denn das IT-Sicherheitsgesetz schreibe Betreibern kritischer Infrastrukturen vor, sich besser gegen IT-Angriffe zu wappnen. Die betroffenen Unternehmen - unter anderen Transport- und Logistikunternehmen, Energieversorger und Finanzdienstleister - müssten die Vorgaben formal bis zum 13. Juni 2017 umgesetzt haben.

Bislang verfüge nur ein relativ kleiner Anteil der mittelständischen Unternehmen über gute Standards zur Informationssicherheit, heißt es in der Studie. Deutlichen Nachholbedarf gebe es noch bei Unternehmen aus den Branchen Transport und Logistik sowie Technologie, Medien und Telekommunikation. Für die Untersuchung wurden im Mai/Juli 2015 insgesamt 400 mittelständische Unternehmen mit bis zu 1000 Mitarbeitern befragt.

Ältere PwC-Studie zu Cyber-Risiken im Mittelstand April 2014

Bundesinnenministerium zu Cyber-Sicherheit

IT-Sicherheitsgesetz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax-Aktien weiter überwiegend in ausländischer Hand
Die Zeiten der "Deutschland-AG" sind lange vorbei. Jede zweite Aktie der Dax-Konzerne ist inzwischen in ausländischem Besitz. Vor allem Profi-Investoren teilen den …
Dax-Aktien weiter überwiegend in ausländischer Hand
Alitalia vor dem Aus - Mitarbeiter lehnen Rettungsplan ab
Ist Italiens ehemaliger Staatsflieger Alitalia noch zu retten? Ein mühsam verhandelter Sparplan sollte eigentlich die Zukunft sichern. Doch die Mitarbeiter ziehen nicht …
Alitalia vor dem Aus - Mitarbeiter lehnen Rettungsplan ab
Thyssenkrupp-Betriebsrat will Hilfe von Ministerpräsidentin
Essen (dpa) - Im Kampf gegen die mögliche Fusion der Thyssenkrupp-Stahlsparte mit dem indischen Konkurrenten Tata fordert der Betriebsrat die Unterstützung der …
Thyssenkrupp-Betriebsrat will Hilfe von Ministerpräsidentin
Neue Kontrollen der internationalen Geldgeber in Athen
Athen (dpa) - Vertreter der internationalen Geldgeber kontrollieren das griechische Reformprogramm. Heute stünden die Privatisierungen wie beispielsweise jene der …
Neue Kontrollen der internationalen Geldgeber in Athen

Kommentare