+
Steigende Umsätze im heimischen Werbemarkt gaben vor allem der deutschen RTL Mediengruppe weiter Schub Foto: Henning Kaiser

Steigende Werbeeinnahmen schieben RTL Group an

Der Medienkonzern RTL Group steckt sich höhere Ziele. Steigende Werbeeinnahmen lassen die Kassen klingeln. Vor allem das Deutschland-Geschäft läuft rund.

Luxemburg (dpa) - Nach einem mäßigen Jahresbeginn kommt der Medienkonzern RTL Group wieder in Schwung und steckt sich höhere Ziele.

Steigende Umsätze im heimischen Werbemarkt gaben vor allem der deutschen RTL Mediengruppe weiter Schub - auch wenn der Konzern bei den Einschaltquoten noch Verbesserungsbedarf sieht.

"Bei den Zuschauermarktanteilen waren wir nicht mit allen Entwicklungen hundertprozentig zufrieden", sagte RTL-Group-Finanzchef Elmar Heggen am Donnerstag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Bereits für September kündigte er aber eine Reihe neuer Formate an.

Zum Ende des ersten Halbjahres hatte RTL in Deutschland beim Marktanteil eingebüßt, blieb aber der stärkste Privatsender. Die private Konkurrenz von Sat.1 und ProSieben hat allerdings aufgeholt.

Der Konzernumsatz legte im zweiten Quartal um 7,7 Prozent auf knapp 1,5 Milliarden Euro zu. Auch das einstige Sorgenkind, die Produktionstochter FremantleMedia, trug kräftig dazu bei.

Zwei Drittel des Umsatzwachstums sind laut Heggen bei Fremantle auf Währungseffekte zurückzuführen. Einen großen Teil des Umsatzes erwirtschaftet das Unternehmen unter anderem mit Talentshows wie "The X Factor" oder den internationalen Ablegern von "Britain's got talent" außerhalb der Eurozone. Die derzeitige Schwäche des Euro lässt beim Umtausch der Einnahmen in die Gemeinschaftswährung die Kasse deshalb noch ein bisschen lauter klingeln.

Im ersten Quartal war der Konzernumsatz im Jahresvergleich noch leicht geschrumpft. Für 2015 hob die RTL Group ihren Umsatzausblick an und rechnet nun mit einem leichten Umsatzplus statt mit stagnierenden Erlösen. An der Börse sorgte das für gute Stimmung: Die Aktie kletterte um mehr als zwei Prozent.

Der operative Gewinn (Ebitda) stieg im zweiten Quartal um 4,3 Prozent auf 340 Millionen Euro. Während das Deutschlandgeschäft erneut mehr dazu beitrug, ließen Schwierigkeiten auf dem niederländischen Werbemarkt den Wert dort um mehr als ein Fünftel sinken. Unterm Strich legte der Gewinn im Jahresvergleich von 111 Millionen auf 245 Millionen Euro zu. Ein Jahr zuvor hatten hohe Abschreibungen wegen einer inzwischen wieder kassierten Werbesteuer in Ungarn das Ergebnis belastet.

Für das Digitalgeschäft macht die RTL Group keine detaillierten Angaben zur Profitabilität. Der Online-Werbevermarkter SpotXChange werfe eigenständig Gewinn ab, sagte Finanzchef Heggen. Bei den Vermarktern von Youtube-Stars BroadbandTV und StyleHaul sei das noch anders. "Da wird die Profitabilität noch ein bisschen auf sich warten lassen". Das sei aber auch beim Start des Free TV Mitte der 80er Jahre so gewesen. "Da war es uns erstmal wichtig, Zuschauer zu gewinnen und erst später haben wir das Geschäft dann in die Profitabilität überführt".

RTL-Halbjahresbericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Ein spektakuläres Projekt - von einem deutschen Start-Up: In Dubai hat jetzt ein selbstfliegendes Lufttaxi seine ersten Runden gedreht.
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
New York (dpa) - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Abend lag der Preis …
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse
Wahl mit Folgen: Die Börse in Athen reagiert mit großer Sorge auf die Bundestagswahl. Vor allem die FDP sorgt für Angst und Schrecken unter Anlegern.
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse
Air Berlin: Flugbetrieb bis Mitte Oktober gesichert?
Beim Verkauf der insolventen Airline ist „die bestmögliche Lösung“ in Sicht, verspricht das Management: der Verkauf großer Teile an Lufthansa und Easyjet. Es muss …
Air Berlin: Flugbetrieb bis Mitte Oktober gesichert?

Kommentare